Ärzte Zeitung, 12.06.2015

Strukturfonds

Saarland hadert mit Vorgaben

SAARBRÜCKEN. Das Saarland drängt auf Korrekturen beim geplanten Krankenhaus-Strukturgesetz. Die saarländische Gesundheitsministerin Monika Bachmann (CDU) erklärte, sie sehe Änderungsbedarf beim Strukturfonds, mit dem Veränderungen in der Krankenhaus-Landschaft finanziert werden sollen.

"Das ist derzeit noch an Bedingungen geknüpft, die vom Saarland als Haushaltsnotlage-Land nur schwer zu erfüllen sind", erklärte Bachmann. Der Hintergrund: Um Geld aus dem Fonds zu erhalten, müsste das Saarland eigene Mittel beisteuern, die das Land aber nicht hat.

Daher will das Gesundheitsministerium Sonderregeln für Haushaltsnotlage-Länder wie Bremen und das Saarland erreichen. Die Saarländische Krankenhaus-Gesellschaft kritisierte die Klinikreform. Ihr Vorsitzender Manfred Klein sagte, die Qualitäts-Offensive diene nur dazu, Krankenhäuser zu schließen.

Der Sozialverband VdK meinte dagegen, der Abbau von Überkapazitäten wäre im Saarland keine Katastrophe. Mit mehr als 21 Kliniken sei das Saarland weit entfernt von Engpässen. (kin)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Fünf wichtige Fakten zur Herzgesundheit der Deutschen

Heute wurde in Berlin der Herzbericht 2017 vorgestellt. Es zeigt sich, dass Herzerkrankungen jeglicher Art weiter zunehmen. mehr »

Trumps Leibarzt attestiert dem US-Präsidenten beste Gesundheit

US-Präsident Donald Trump attestierte sich kürzlich selbst kerngesund und ein "stabiles Genie" zu sein. Sein Leibarzt bestätigte ihm jetzt einen überragenden Gesundheitszustand – mit einer Einschränkung. mehr »

Ein Anästhetikum zur Behandlung bei schweren Depressionen?

Ketamin - einst als Anästhetikum entwickelt - hat sich in mehreren Studien bei Patienten mit therapieresistenten Depressionen bewährt. Doch: Für Euphorie ist es noch zu früh. mehr »