Ärzte Zeitung, 12.06.2015

Strukturfonds

Saarland hadert mit Vorgaben

SAARBRÜCKEN. Das Saarland drängt auf Korrekturen beim geplanten Krankenhaus-Strukturgesetz. Die saarländische Gesundheitsministerin Monika Bachmann (CDU) erklärte, sie sehe Änderungsbedarf beim Strukturfonds, mit dem Veränderungen in der Krankenhaus-Landschaft finanziert werden sollen.

"Das ist derzeit noch an Bedingungen geknüpft, die vom Saarland als Haushaltsnotlage-Land nur schwer zu erfüllen sind", erklärte Bachmann. Der Hintergrund: Um Geld aus dem Fonds zu erhalten, müsste das Saarland eigene Mittel beisteuern, die das Land aber nicht hat.

Daher will das Gesundheitsministerium Sonderregeln für Haushaltsnotlage-Länder wie Bremen und das Saarland erreichen. Die Saarländische Krankenhaus-Gesellschaft kritisierte die Klinikreform. Ihr Vorsitzender Manfred Klein sagte, die Qualitäts-Offensive diene nur dazu, Krankenhäuser zu schließen.

Der Sozialverband VdK meinte dagegen, der Abbau von Überkapazitäten wäre im Saarland keine Katastrophe. Mit mehr als 21 Kliniken sei das Saarland weit entfernt von Engpässen. (kin)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wie kommen Ärzte an benötigte Grippe-Vakzinen?

Gesundheitsminister Spahn hat die rechtliche Grundlage gelegt, Grippe-Impfstoffe unter Ärzten auszutauschen. Aber wie geht das vonstatten? Darüber scheint Unklarheit zu herrschen. mehr »

Mit Pflege-Ko-Pilot Gewalt vermeiden

Etwa 1,5 Millionen Menschen werden zu Hause ohne Hilfe von Profis gepflegt. Überforderung, Vernachlässigung und nicht selten auch Gewalt sind die Folgen. Jetzt wird über Hilfe für die Helfer nachgedacht. mehr »

Mehr Handhygiene in Kita – weniger Atemwegsinfekte

Handhygieneprogramme in Kitas, bei denen Desinfektionsmittel eingesetzt werden, tragen offenbar dazu bei, Atemwegsinfekte bei unter Dreijährigen deutlich zu verringern. mehr »