Ärzte Zeitung, 22.06.2015

TU München

Allgemeinmedizin fest etabliert

Zum 1. Juli wird der Stiftungslehrstuhl in einen ordentlichen Lehrstuhl für Allgemeinmedizin umgewandelt. Doch die AOK Bayern wollte nicht mitfeiern.

MÜNCHEN. Der 2009 von der AOK Bayern und der KV Bayerns (KVB) eingerichtete Stiftungslehrstuhl für Allgemeinmedizin an der TU München wird zum 1. Juli in einen ordentlichen Lehrstuhl umgewandelt.

Bei einer Festveranstaltung der TU und des Bayerischen Hausärzteverbandes (BHÄV) im Senatssaal des Bayerischen Landtages würdigten die Redner die Initiative von AOK und KVB, die vor sechs Jahren den Anstoß gegeben habe, dass es heute auch an der Uni Erlangen und bald an den Universitäten in Würzburg, München und Regensburg ordentliche Lehrstühle für Allgemeinmedizin geben wird.

Um so bedauerlich sei es, dass ungeachtet der aktuellen Auseinandersetzungen um einen HzV-Vertrag kein Vertreter der AOK zur Festveranstaltung gekommen war, erklärte Landtagspräsidentin Barbara Stamm.

Schließlich sei die AOK seinerzeit neben der KV die treibende Kraft gewesen, die dafür gesorgt habe, dass die Allgemeinmedizin heute an den bayerischen Universitäten einen festen Stellenwert habe. "Wir würden uns gerne bei der AOK bedanken", erklärte der stellvertretende BHÄV-Vorsitzende Dr. Markus Beier.

Zu den Forschungszielen des Instituts gehören Untersuchungen von diagnostischen Prozessen in der Hausarztpraxis, dem Umgang mit diagnostischer Unsicherheit bei Arzt und Patient, auch vor dem Hintergrund bio-psycho-sozialer Wechselwirkungen und im Hinblick auf die Arzt-Patient-Kommunikation, erklärte Lehrstuhlinhaber Professor Antonius Schneider.

Darüber hinaus sollen Forschungsprojekte zur Optimierung der Patientenversorgung in den Hausarztpraxen beitragen.

Bayernweit arbeitet der Lehrstuhl inzwischen mit 225 Akademischen Lehrpraxen zusammen. Darüber hinaus wurden in den vergangenen drei Jahren zusammen mit der Bayerischen Landesärztekammer (BLÄK) landesweit 68 Weiterbildungsverbünde etabliert.

Ärzte können so ihre komplette Weiterbildung in einer Region mit garantierter Rotation durch alle erforderlichen und gewünschten Abschnitte absolvieren, sagte Kammerpräsident Dr. Max Kaplan. (sto)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bei Diabetikern wird der HbA1c-Wert nicht oft genug kontrolliert

Eigentlich sollten Ärzte mindestens zweimal im Jahr den HbA1c-Wert bei Typ-2-Diabetikern bestimmen. Bei jedem vierten Patienten messen sie ihn aber nur einmal oder gar nicht. mehr »

SPD will "Ende der Zwei-Klassen-Medizin"

14:10 Nach der knappen Abstimmung pro GroKo-Verhandlung geht es nun darum, die auf dem SPD-Parteitag angesprochenen "Nachbesserungen" in den Koalitionsvertrag reinzuverhandeln. KBV und Hartmannbund reagieren skeptisch. mehr »

Beunruhigend hohe Zahlen in der Altenpflege

Altenpflegekräfte fehlen fast doppelt so oft wegen psychischer Erkrankungen wie andere Beschäftigte, heißt es im länderübergreifenden Gesundheitsbericht für Berlin und Brandenburg. mehr »