Ärzte Zeitung, 26.06.2015

Hebammen-Haftpflicht

GKV will nun Klärung durch Schiedsstelle

BERLIN. In der Auseinandersetzung um die Finanzierung der ab dem 1. Juli steigenden Prämien der Berufshaftpflicht für freiberufliche Hebammen hat der GKV-Spitzenverband die Schiedsstelle angerufen. Darüber und über die Qualitätskriterien für Hausgeburten konnte mit den Hebammenverbänden keine Einigung erzielt werden. Die GKV hatte zur Haftpflicht-Finanzierung eine Kombination mit einem Sicherstellungszuschlag angeboten.

Nach einer Entscheidung der Schiedsstelle von 2013 hätte es ab Februar 2015 eine fünfprozentige Honorarerhöhung geben sollen, wenn Qualitätskriterien für Hausgeburten festgelegt worden wären. Dazu hätte man risikobedingte Ausschlusskriterien vereinbaren müssen, wie sie seit 2008 für Geburtshäuser gelten. (HL)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Milliarden für die Versicherten – Kassen bleiben skeptisch

Erster Aufschlag des neuen Gesundheitsministers: Jens Spahn will gesetzlich Versicherte per Gesetz entlasten. Aus Richtung Kassen weht scharfer Gegenwind. mehr »

Mikroben – Heimliche Heiler

Jede zweite Zelle in und auf uns gehört einer Mikrobe. Durch die erfolgreiche Behandlung mit fäkalen Mikrobiota, etwa bei Autismus, hat die Mikrobiomforschung an Fahrt gewonnen. mehr »

Junge Besucher waren "Verjüngerungskur für DGIM"

Die "Ärzte Zeitung" hat den letzten DGIM-Kongresstag mit der Kamera begleitet. Tagungspräsident Sieber hat uns dabei Rede und Antwort gestanden - und erzählt, was ihn in den Tagen begeistert hat. mehr »