Ihre Meinung ist gefragt: Machen Sie bei unserer Online-Umfrage mit!

Ärzte Zeitung, 10.07.2015

Bundesrat

Kritik an Klinikreform, grünes Licht für Prävention & Co.

Vier Gesetze auf einen Streich behandelte der Bundesrat: Er zog einen Strich unter das Präventions- und das Versorgungsstärkungsgesetz. Die Klinikreform und das E-Health-Gesetz bleiben auf der Agenda.

Von Florian Staeck

Kritik an Klinikreform, grünes Licht für Prävention & Co.

Handelten 63 Tagesordnungspunkte, darunter vier Gesundheitsgesetze, vor der Sommerpause ab: Blick in das Bundesratsplenum am vergangenen Freitag.

© Wolfgang Kumm/dpa

BERLIN. Der Bundesrat hat vor der Sommerpause grünes Licht für mehrere Gesundheitsgesetze gegeben oder seine Positionen für das weitere Beratungsverfahren festgeklopft.

Uneinig zeigten sich die Länder bei der Krankenhausstrukturreform. Die Hamburger Gesundheitssenatorin Cornelia Prüfer-Storcks (SPD) verteidigte die Vorlage gegen Generalkritik.

Die Senatorin war seinerzeit federführend in der Bund-Länder-Arbeitsgruppe, in der Eckpunkte für das Gesetzesvorhaben formuliert worden sind. Prüfer-Storcks bezeichnete die Kritik der Deutschen Krankenhausgesellschaft als nicht nachvollziehbar.

Die DKG hat gewarnt, als Folge des geplanten Gesetzes könne sich die finanzielle Lage der Krankenhäuser verschärfen.

Die Gesundheitssenatorin widersprach: Im kommenden Jahr würden den Kliniken bundesweit 600 Millionen Euro zusätzlich zur Verfügung gestellt. Diese Summe werde schrittweise bis zum Jahr 2020 auf 1,7 Milliarden Euro steigen.

Widmann-Mauz reagierte skeptisch

Einig zeigten sich die Länder beim Pflegeförderprogramm. Die finanziellen Mittel würden pro Krankenhaus gerade einmal drei bis vier zusätzliche Stellen finanzieren. Das Programm solle schnelle Entlastungen in den Kliniken bewirken.

Daher müsse sein finanzieller Umfang verdoppelt werden, forderten die Länder mit Mehrheit. Skeptisch reagierte BMG-Staatssekretärin Annette Widmann-Mauz.

Schon heute könnten viele der ausgeschriebenen Pflegestellen mangels Personal nicht besetzt werden, daher sei der Vorschlag "nicht zielführend".

Die Reform sei kein Spargesetz, stellte BMG-Staatssekretärin Annette Widmann-Mauz klar und bezeichnete die Kritik von Krankenhausgesellschaften und Ländern als "nicht gerechtfertigt".

"Mehr Geld löst nicht die strukturellen Probleme der Krankenhausversorgung", mahnte sie.

Anderer Meinung mit Blick auf die Betriebskostenfinanzierung zeigte sich Baden-Württembergs Gesundheitsministerin Katrin Altpeter (SPD).

Sie forderte, den Versorgungszuschlag nicht wegfallen zu lassen, sondern dessen bundesweites Volumen von 500 Millionen Euro jährlich in den Landesbasisfallwert zu überführen - eine Mehrheit stimmte zu.

Dagegen scheiterte Baden-Württemberg mit dem Vorstoß, Kliniken der Maximalversorgung einen Systemzuschlag von zehn Prozent auf die Krankenhausentgelte zu gewähren.

Einigkeit bei Krankenhausvergütung

Einig waren sich die Länder wieder darin, bei der Vereinbarung der Krankenhausvergütung solle nicht - wie im Gesetzentwurf vorgesehen - die "Produktivitätsentwicklung" berücksichtigt werden.

Das bedeute im Klartext Stellenabbau, weil in Kliniken die Personalkosten mit 65 Prozent den größten Ausgabenposten darstellen und nur dort "Produktivitätsreserven" erwirtschaftet werden könnten, warnte Landesgesundheitsministerin Altpeter.

Ebenfalls eine Mehrheit der Länder zeigte sich überzeugt, dass Krankenkassen verpflichtet werden müssten, beim Abschluss von Selektivverträgen Einvernehmen mit den zuständigen Landesbehörden herzustellen.

Anderenfalls wären diese Einzelverträge "ein Freibrief für Rosinenpickerei", sagte Altpeter. Für das BMG sagte Widmann-Mauz zu, die Regierung werde die Änderungswünsche prüfen und vor der abschließenden Lesung im Bundestag wieder das Gespräch mit den Ländern suchen. Unterdessen appellierte der Ersatzkassenverband vdek an die Länder, die Reform "nicht weiter zu verwässern".

Die Vorlage biete ohnehin viel zu wenige Anhaltspunkte, um unnötige Operationen zu verhindern, sagte die vdek-Vorstandschefin Ulrike Elsner. Sie befürchtet, das Gesetz könne noch teurer werden als bisher gedacht.

Der vdek bezifferte die Mehrkosten bis zum Jahr 2020 auf acht Milliarden Euro, das BMG hat für den gleichen Zeitraum 5,4 Milliarden Euro angegeben.

Einen Haken machte der Bundesrat unter zwei Gesetze, über die teils mehrere Jahre gestritten wurde. Mit dem Versorgungsstärkungsgesetz werden endgültig Terminservicestellen oder alternative Vermittlungsangebote zur Pflicht für die KVen. In einer Entschließung bedauerte der Bundesrat, dass Ländervertreter bei der Entscheidung über vom Innovationsfonds geförderte Projekte außen vor bleiben.

Der Bund solle eine stärkere Mitwirkung der Länder in einem Gesetz "zeitnah" regeln. Das Gesetz wird mit wenigen Ausnahmen am Tag nach der Verkündung in Kraft treten.

Präventionsgesetz nahm letzte Hürde

Gleiches gilt für das Präventionsgesetz, das mit dem Bundesrat die letzte parlamentarische Hürde nahm. Auch diese Vorlage wird nach Unterzeichnung durch den Bundespräsidenten und der Verkündung zu weiten Teilen sofort wirksam.

An die Ausschüsse hat die Länderkammer das E-Health-Gesetz verwiesen. In seiner Stellungnahme hatte der Gesundheitsausschuss dafür plädiert, die Anwendung von Telemonitoring zu erweitern.

Auch forderte er, die Rechte der Länder in der Telematik zu stärken. Schließlich sprach er sich dafür aus, ein Medikationsplan sollte neben Ärzten auch von Apothekern erstellt werden könnten.

Die Bundesvereinigung der Apothekerverbände (ABDA) begrüßte diese Forderung. Damit seien die Länder näher als der Bund "an der Versorgungswirklichkeit. Sie wissen, dass man einen vollständigen und damit brauchbaren Medikationsplan nur in Zusammenarbeit mit den Apotheken aufstellen kann.

"Schließlich hat der Bundesrat einen Vorstoß Bayerns zur weiteren Beratung an die Ausschüsse verwiesen. Darin setzt sich die Staatsregierung dafür ein, das Streikrecht in den Bereichen der Daseinsvorsorge stärker zu regulieren - dies soll ausdrücklich auch für das Gesundheitswesen gelten.

Die Bundesregierung wird aufgefordert, ein entsprechendes Konzept mit den Tarifpartnern zu erarbeiten.

Konkret schlägt Bayern ein verpflichtendes Schlichtungsverfahren vor, das jedem Streik, sofern er einen Bereich der Daseinsvorsorge betrifft, vorgeschaltet werden muss. Außerdem soll eine Ankündigungsfrist für Streiks von vier Tagen gelten.

[13.07.2015, 15:46:39]
Dr. Thomas Georg Schätzler 
Kleine grüne Männchen bei den GKV-Kassen?
Nach dem Bundestag hat auch der Bundesrat "grünes Licht für Prävention & Co" gegeben. Doch den Abgeordneten des Deutschen Bundestags und den Ländervertretungen im Deutschen Bundesrat ist offensichtlich völlig entgangen, was die Bundesregierung in ihrer unendlichen Weisheit und Güte damit für uns Ärzte durchgekämpft, durchgesetzt und erreicht hat?

Denn was bedeutet es für uns Vertrags-Ärztinnen und -Ärzte, dass ausdrücklich im Präventionsgesetz als gesundheitspolitisch visionäre Großtat hineingeschrieben wurde, die GKV-Kassen müssten nunmehr s e l b s t die Kosten für Impfausweise übernehmen?

M. E. ist das eine krasse Missachtung und ein Affront gegenüber uns Ärzten!
W i r, die wir täglich präventive Untersuchungs-, Beratungs- und Impfleistungen erbringen, für indikationsgerechte Verabreichung lege artis haften, in Logistik und Fortbildung beim Impfmanagement investiert haben, viel Überzeugungs- und Motivationskraft aufwenden müssen bzw. vom Regress bedroht sind, wenn Impfstoffe abgelaufen oder unbrauchbar geworden sind, und mit etwa 100 verschiedenen Impf-Ziffern bürokratisch drangsaliert werden, wurden im Präventionsgesetz nicht einmal berücksichtigt.

Die Impf- und Medizin-bildungsfernen kleinen grünen Männchen in den GKV-Kassen dagegen können sich jetzt schon damit schmücken, dass sie uns sogar Impfausweise im Materialwert von maximal 0,25 € kostenfrei zur Verfügung stellen. Im Gegenzug dürfen wir dann doch sicher noch mehr Bonushefte kostenlos mit Impf- und Vorsorgeterminbestätigungen abstempeln? Oder?

Mf+kG, Dr. med. Thomas G. Schätzler, FAfAM Dortmund
Quelle: http://www.arzt-wirtschaft.de/kassen-zahlen-impfausweise/?utm_campaign=A%26W-Newsletter-13-07-2015-2015-07-13+07%3A30%3A00&utm
 zum Beitrag »
[11.07.2015, 09:27:55]
Dr. Helmut Müller 
Den Bock zum Gärtner gemacht
Wen wundert es, dass die Hamburger Gesundheitssenatorin Prüfer-Storcks als federführende Politikerin in der Bund-Länder-Arbeitsgruppe bei der Krankenhausstrukturreform eindeutig Positionen der Krankenkassen vertreten hat, war sie doch von 2006 bis 2011 Vorstandsmitglied der AOK Rheinland/Hamburg. Es ist halt wie immer: Die Katze lässt das Mausen nicht .. zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Was schützt wirklich vor der prallen Sonne?

Auch beim Sonnenschutz setzen immer mehr Menschen auf Naturprodukte. Forscher haben die Schutzwirkung von Samen und Ölen untersucht - mit zwiegespaltenem Ergebnis. mehr »

"Abwarten und Teetrinken geht nicht mehr"

Unser London-Korrespondent Arndt Striegler beobachtet die Brexit-Verhandlungen hautnah - und ist verwundert über die May-Regierung, während die Ärzte immer mehr in Panik verfallen. mehr »

Pflege bleibt Problembereich

Der Abrechnungsbetrug im Gesundheitswesen ist 2016 drastisch zurückgegangen. Die erweiterten Kontrolloptionen der Leistungsträger müssen aber erst noch Wirkung zeigen. mehr »