Ärzte Zeitung online, 17.07.2015

ikk classic

Ausgaben für Krankengeld 2015 stark gestiegen

Die ikk classic hat im ersten Quartal 2015 deutlich mehr Geld für die medizinische Versorgung ihrer Versicherten ausgegeben als im Vorjahreszeitraum. Besonders stark gestiegen sind die Ausgaben für das Krankengeld.

BERLIN. Für die medizinische Versorgung ihrer Mitglieder hat die ikk classic nach eigener Auskunft im ersten Quartal 2015 insgesamt 2,3 Milliarden Euro ausgegeben - sechs Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum.

"Der Ausgabenzuwachs entspricht der prognostizierten Entwicklung und bewegt sich innerhalb unserer Haushaltsplanung", sagte Vorstandsvorsitzender Gerd Ludwig in einer Mitteilung der Krankenkasse.

Für die stationäre Versorgung zahlte die ikk classic eigenen Angaben zufolge insgesamt 818 Millionen Euro, was ein Plus von 5,3 Prozent bedeutet.

Die ambulante Versorgung schlug mit 402 Millionen Euro zu Buche (+ 4,4 Prozent), die Ausgaben für Arznei- und Verbandsmittel beliefen sich auf 395 Millionen Euro (+ 4,3 Prozent).

Besonders stark gestiegen sind im ersten Quartal 2015 die Ausgaben für das Krankengeld - sie wuchsen um 9,8 Prozent auf 175 Millionen Euro.

Die ikk classic ist die größte Innungskrankenkasse und nach eigener Aussage mit 3,5 Millionen Versicherten die sechstgrößte Kasse in Deutschland. (ths)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Weniger Kardiologen = mehr Herztote?

In Bundesländern mit weniger niedergelassenen Kardiologen sterben mehr Patienten an Herzerkrankungen, so der aktuelle Herzbericht. mehr »

Fehlerquelle Datenschutzerklärung

Die meisten Praxis-Websites von Haus- und Fachärzten erfüllen nicht die gesetzlichen Anforderungen. Das legt eine aktuelle Studie nah. mehr »

Nach einem Hörsturz ist das Schlaganfallrisiko erhöht

Nach einem Hörsturz haben Patienten ein erhöhtes Risiko, einen Schlaganfall zu erleiden. In einer südkoreanischen Studie war dies kontinuierlich über einen elfjährigen Nachbeobachtungszeitraum festzustellen. mehr »