Ärzte Zeitung, 27.07.2015

Psychotherapie

TK zufrieden mit GBA-Entscheidung

FRANKFURT/MAIN. Die Erleichterungen bei der Psychotherapie werden von der Techniker Krankenkasse positiv bewertet.

"Wir hoffen, dass durch diese Flexibilisierung die Gruppentherapie weiter ausgebaut wird", sagt die Leiterin der TK-Landesvertretung Hessen, Barbara Voß.

Der Gemeinsame Bundesausschuss hat vor wenigen Tagen beschlossen, dass künftig tiefenpsychologisch fundierte und analytische Psychotherapien nicht nur getrennt als Einzel- oder Gruppenbehandlung, sondern auch kombiniert vorgenommen werden können. Bislang war das nur in Ausnahmefällen möglich.

Fast 99 Prozent aller bei der TK abgerechneten ambulanten Psychotherapien seien Einzeltherapien, so Voss, aber die Gruppentherapie sei kein Angebot zweiter Klasse.

Mit einem höheren Anteil von Gruppentherapien könnten bei gleicher Qualität mehr Patienten behandelt und die Wartezeit verkürzt werden. (chb)

Topics
Schlagworte
Krankenkassen (17448)
Psychotherapie (468)
Organisationen
TK (2418)
Personen
Barbara Voß (31)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Von der Party in die Notaufnahme

Nach reichlichem Genuss von Energy-Drinks entwickelt ein junger Patient einen Infarkt. Die Diagnostik zeigt einen überraschenden Befund - und wirft zusätzlich Fragen auf. mehr »

Webbasierter Arzneiplan bindet Pflege ein

Der schnelle Austausch zwischen Ärzten, Pflegern und Apotheken kann die Qualität der Arzneitherapie um 25 Prozent verbessern. Das zeigt das Projekt InTherAKT aus Münster. mehr »

Kleine Blutungen sind kein Grund, die Antikoagulation abzusetzen

Unter oraler Antikoagulation haben Patienten häufig Nasenbluten und andere kleinere Blutungen. Bedenklich sind solche lästigen Zwischenfälle aber nicht, bestätigt eine Registerstudie. mehr »