Ärzte Zeitung, 29.07.2015

PKV

Erste Erfolge gegen unseriöse Werber

KÖLN. Der Kampf der privaten Krankenversicherer (PKV) gegen unseriöse Werbeangebote in der Vollversicherung zeigt erste Früchte. "Mittlerweile liegen dem Verband fünf Unterlassungserklärungen vor", sagt der Direktor des PKV-Verbands Volker Leienbach. Bislang hat der Verband acht bundesweite Anbieter wegen unlauteren Wettbewerbs abgemahnt.

"Denn fragwürdige Werbetricks à la ‚PKV ab 59 Euro‘ haben mit den realen Angeboten einer privaten Krankenversicherung nichts zu tun und schaden dem Ruf der gesamten Branche", betont Leienbach. Er weist darauf hin, dass nach einer Abfrage bei den Mitgliedsunternehmen des PKV-Verbands kein einziger Tarif bekannt ist, der den üblichen PKV-Schutzumfang zu Billigst-Beiträgen bietet. (iss)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

So hoch ist die Lebenserwartung in der Welt

Wer als Junge in Deutschland geboren wird, darf sich im Schnitt auf 78 Jahre freuen. Wie hoch ist die Lebenserwartung in anderen Ländern der Welt? Wir geben die Antwort. mehr »

Pflege-Eigenanteil deckeln!

16:41Viele Bürger beklagen, dass Pflegeheime teuer sind, berichtet die DAK in ihrem Pflegereport. Kassenchef Storm schlägt nun vor, den Eigenanteil zu beschränken. Das entflammt eine neue Debatte über die Pflege-Finanzierung. mehr »

Der Gesundheitsminister will das E-Rezept

Krankenkassen, Ärzte und Apothekerschaft sollen in ihren Rahmenverträgen das elektronische Rezept ermöglichen. Eine gesetzliche Verpflichtung soll bis 2020 stehen. mehr »