Ärzte Zeitung, 05.08.2015

Kommentar zum Jahresbericht des Bundesversicherungsamtes

Tricksen im Maschinenraum

Von Florian Staeck

Der Maschinenraum der Gesetzlichen Krankenversicherung, das ist der morbiditätsorientierte Risikostrukturausgleich (Morbi-RSA). Er ist komplex und auch für Fachleute schwer durchschaubar.

Zugleich ist dieser Finanzausgleich zwischen den Krankenkassen überlebenswichtig: Kassen mit vielen kranken Versicherten sollen mehr Geld zugewiesen bekommen als Internet-Kassen, die vor allem Junge und Gesunde anziehen.

Doch das System hat offensichtlich Schlagseite: Es verlockt, allen Sicherungssystemen zum Trotz, zur Manipulation.

Im Jahresbericht des Bundesversicherungsamtes ist von haarsträubenden "Diagnoseprüfungen" die Rede, die von einzelnen Kassen initiiert wurden. Dabei sollten Ärzte nachträglich Diagnoselisten "autorisieren", die nur ein Ziel hatten: Mehr Geld für die Kasse aus dem Gesundheitsfonds zu eisen.

Missbrauch aufgedeckt, alles gut? Nein, denn der Vorgang hat auch eine politische Komponente. Der Morbi-RSA bringt in seiner derzeitigen Ausgestaltung das Kassensystem in ein Ungleichgewicht.

Die AOK-Familie verzeichnet im ersten Quartal dieses Jahres satte Überschüsse, andere Kassenarten verbuchen Defizite im dreistelligen Millionenbereich.

Der Gesetzgeber muss sich der Aufgabe annehmen, die interne finanzielle Balance der GKV wieder herzustellen - ein heikles, aber alternativloses Unterfangen. Anderenfalls wird der nächste Jahresbericht des BVA noch dicker werden.

Lesen Sie dazu auch:
Zuweisungen aus Gesundheitsfonds: Kassen spannen Ärzte für Tricksereien ein

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Stromstimulation hilft Gedächtnis auf die Sprünge

US-Forscher haben mit einer speziellen Wechselstromstimulation das Arbeitsgedächtnis von über 60-Jährigen auf das Niveau von 20-Jährigen gehoben – zumindest für kurze Zeit. mehr »

Aufklärung alleine verpufft

Nicht nur zu Ostern locken Schokolade und Co.: Laut DONALD-Studie liegt der Zuckerverzehr gerade bei Kindern und Jugendlichen noch immer über der WHO-Empfehlung. Forscher sehen hier die Politik in der Pflicht. mehr »

Länger geguckt, eher gekauft

Menschen treffen irrationale Kaufentscheidungen, so eine Studie: Allein eine lange Betrachtungsdauer lässt Personen eher zugreifen – selbst, wenn das Produkt schlecht ist. mehr »