Ärzte Zeitung, 05.08.2015

Künstliche Befruchtung

BKK VBU sieht SPD auf richtigem Weg

BERLIN. Die Betriebskrankenkasse Verkehrsbauunion (BKK VBU) begrüßt den erneuten Vorstoß der SPD zu einer Anpassung der Richtlinie für künstliche Befruchtung.

Nach Familienministerin Manuela Schwesig forderte zuletzt Gesundheitsexperte Karl Lauterbach, dass gesetzliche Krankenkassen auch Paare ohne Trauschein bei ihrem Kinderwunsch unterstützen dürfen.

"Wir finden es richtig und zeitgemäß, dass die Politik einen weiteren Vorstoß in Richtung künstliche Befruchtung für Unverheiratete macht", sagt BKK VBU Vorstandsstellvertreter Helge Neuwerk.

Mit ihrer Absicht, auch unverheirateten Paaren Zuschüsse zur künstlichen Befruchtung zu zahlen, ist die Kasse 2014 vor dem Bundessozialgericht gescheitert. (ami)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

So stark ist die Macht des ärztlichen Wortes

Ärztliche Überzeugungsarbeit macht Therapien wirksamer. Umgekehrt können unbedachte Äußerungen dem Patienten schaden. Etliche Studien belegen diese Placeboeffekte. mehr »

Weiterhin Unklarheit zu Bewertungsportalen

Das Recht auf Informationsfreiheit auf der einen Seite, das Recht auf freie Berufsausübung auf der anderen – der Bundesgerichtshof hat zur Löschung von Einträgen bei Arztbewertungsportalen verhandelt. mehr »

Das sind die Folgen eines Kaiserschnitts

Die Zahl der Kaiserschnitte nimmt seit einigen Jahren weltweit zu. Das hat für Mütter und Babys Vor- und Nachteile. Welche das sind, haben Wissenschaftler zusammengefasst. mehr »