Ärzte Zeitung online, 11.08.2015

IKK Südwest

Gegen Zuschuss für Apple Watch und Co.

Krankenkassen sollten keine Lifestyle-Produkte wie Apple Watch und Co. bezuschussen, findet die IKK Südwest - und kritisiert damit das Gebaren einer AOK.

SAARBRÜCKEN. In der aktuellen Diskussion um Zuschüsse von Krankenkassen an Versicherte für den Kauf von elektronischen Fitnessmessern wie Apple Watch und Co. hat sich nun die IKK Südwest zu Wort gemeldet.

Die Kasse hält nichts von solchen Boni, wie die AOK Nordost sie gewährt. "Wir lehnen grundsätzlich die finanzielle Bezuschussung von Lifestyle-Produkten durch die Solidargemeinschaft der gesetzlichen Krankenversicherung ab", erklärte Vorstand Roland Engehausen.

Die IKK Südwest sehe Tarifangebote mit Rabatten für gesundheitliches Wohlverhalten, die dann über laufende Aktivitätsprofile eines Fitnesstrackers überprüft werden, sehr kritisch, heißt es weiter.

Nicht jeder Versicherte könne oder wolle sich und sein Gesundheitsverhalten mit einer solchen Funktion überprüfen - gerade chronische Kranke oder ältere Versicherte mit schlechtem Gesundheitszustand wären von einem Rabatt ausgeschlossen, führt Engehausen aus: "Das widerspricht unserer Auffassung von der Solidargemeinschaft in der Gesetzlichen Krankenversicherung."

Kritik kommt auch aus der Politik

Schon aus der Politik kam Kritik an den Zuschüssen. Der Bonus sei "fragwürdig", sagte der SPD-Gesundheitspolitiker Professor Karl Lauterbach dem "Spiegel".

Und Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) mahnte, jeder müsse wissen, dass mit solchen Apps persönliche Daten ins Internet gelangen könnten, die nicht ausdrücklich geschützt seien.

Als erste Krankenkasse bezuschusst die AOK Nordost den Kauf solcher Fitnessmesser. (eb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bei Diabetikern wird der HbA1c-Wert nicht oft genug kontrolliert

Eigentlich sollten Ärzte mindestens zweimal im Jahr den HbA1c-Wert bei Typ-2-Diabetikern bestimmen. Bei jedem vierten Patienten messen sie ihn aber nur einmal oder gar nicht. mehr »

SPD will "Ende der Zwei-Klassen-Medizin"

14:10 Nach der knappen Abstimmung pro GroKo-Verhandlung geht es nun darum, die auf dem SPD-Parteitag angesprochenen "Nachbesserungen" in den Koalitionsvertrag reinzuverhandeln. KBV und Hartmannbund reagieren skeptisch. mehr »

Beunruhigend hohe Zahlen in der Altenpflege

Altenpflegekräfte fehlen fast doppelt so oft wegen psychischer Erkrankungen wie andere Beschäftigte, heißt es im länderübergreifenden Gesundheitsbericht für Berlin und Brandenburg. mehr »