Ärzte Zeitung, 13.08.2015

Förderprogramm

Land Berlin unterstützt Paare bei IvF

Berlin nimmt als sechstes Bundesland am Förderprogramm für Kinderwunschbehandlung teil.

BERLIN. In Berlin ist am Mittwoch das Förderprogramm zur assistierten Reproduktion gestartet. Es ermöglicht Ehepaaren mit unerfülltem Kinderwunsch bei einer reproduktionsmedizinischen Behandlung finanzielle Unterstützung vom Land Berlin und aus Bundesmitteln.

Für die Förderung stehen 1,2 Millionen Euro zur Verfügung. Davon übernehmen der Bund und Berlin jeweils die Hälfte. Das Programm ist zunächst auf ein Jahr befristet, soll aber fortgesetzt werden. Es bezuschusst den zweiten und dritten Behandlungsversuch einer künstlichen Befruchtung mit der Hälfte des Selbstkostenanteils.

Die Paare müssten somit nur noch 25 und nicht mehr 50 Prozent der Gesamtkosten tragen. Zum ersten Versuch gibt es keinen Zuschuss.

Familienministerin ist erfreut

Bundesfamilienministerin Manuela Schwesig (SPD) zeigte sich erfreut, dass sich auch Berlin dem Bundesförderprogramm angeschlossen hat: "Immer wieder wird beklagt, dass in unserem Land zu wenige Kinder geboren werden - deshalb ist es richtig, dass Paare, die sich Kinder wünschen auch eine Unterstützung erhalten."

Berlin ist nach Mecklenburg-Vorpommern, Niedersachsen, Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen das sechste Bundesland, das sich dem Bundesförderprogramm anschließt. Gesundheitssenator Mario Czaja (CDU) betrachtet das Programm als Chance für Ehepaare, die sich die Kinderwunschbehandlung allein mit der Förderung der Kasse nicht leisten konnten.

Für die Umsetzung der Förderung ist die KV Berlin zuständig. Sie überwacht die ambulante Behandlung, berät Interessenten, hilft bei der Organisation der Finanzierung und bearbeitet die Förderanträge. Die Voraussetzungen für die Förderung sind dieselben wie für die Förderung der Krankenkassen. Sie sind in Paragraf 27 a SGB V geregelt.

Danach muss ein Arzt die Unfruchtbarkeit festgestellt haben, das Alter des verheirateten Paares muss zwischen 25 bis 40 Jahre (Frau) und 25 bis 50 Jahren (Mann) liegen. (ami)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Hunde im MRT hygienischer als bärtige Männer

Ist es hygienisch, Hunde in MRT-Scanner zu legen, mit denen primär Menschen untersucht werden? Ja, legt eine Studie nahe: Bärtige Männer bergen höhere Kontaminationsrisiken. mehr »

Starke Konzentration wird im Fall Valsartan zum Klumpenrisiko

Noch ist die Risikobewertung im Fall Valsartan nicht abgeschlossen. Aber der Vorgang zeigt die Risiken der starken Marktkonzentration. mehr »

Die Gesundheit der Bombenkinder

Seit Jahrzehnten berichten viele Hibakusha – so nennt Japan seine Atombombenopfer – regelmäßig vor Schülern und Interessierten aus dem In- und Ausland von dem Grauen, das sie und ihre Angehörigen erlebten. mehr »