Ärzte Zeitung online, 27.08.2015

Sachsen-Anhalt

Drei Tage länger krank als der Schnitt

MAGDEBURG. Im Vergleich zum Bundesdurchschnitt waren Sachsen-Anhalter 2014 fast drei Tage länger krankgeschrieben. Das geht aus dem Gesundheitsreport der Barmer Ersatzkasse hervor. 20,1 Ausfalltage durch Krankheit gehen demnach im Schnitt auf jeden bei der Barmer GEK versicherten Erwerbstätigen.

Pressesprecher Thomas Nawrath hat ausgerechnet: "Damit fehlt zwischen Arendsee und Zeitz ständig einer von 18 Mitarbeitern in einer Behörde oder einem Unternehmen des Landes aus Krankheitsgründen." Noch schlechter schneiden nur Thüringen, Mecklenburg-Vorpommern und Brandenburg ab.

Der Barmer zufolge liegen die Gründe vielfach "in einem eher laxen Umgang mit der eigenen Gesundheit." Gesunde Ernährung und Sport stünden andernorts zum Teil höher im Kurs. Andererseits wirke sich auch die demografische Entwicklung negativ auf die Statistik aus.

 "Wo vor zwei Jahrzehnten viele junge Leute weggezogen sind, leben heute deutlich mehr ältere Menschen, die naturgemäß häufiger krank sind."

Dennoch gibt es deutliche Unterschiede zwischen den einzelnen Regionen. So steht der Altmarkkreis Salzwedel mit 16,8 Ausfalltagen sogar besser da als der Bundesdurchschnitt, während jeder Erwerbstätige im Saale- und Salzlandkreis sowie in der Region Mansfeld-Südharz 2014 im Schnitt mehr als 21 Tage krank geschrieben war.

Rückenleiden und Kniebeschwerden waren die häufigsten Gründe für die Ausfallzeiten, gefolgt von psychischen - und Verhaltensstörungen, Atemwegserkrankungen, Verletzungen und Vergiftungen und schließlich Krankheiten des Verdauungs- und Kreislaufsystems sowie Krebsneubildungen. (zie)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Verändern schon wenige Joints das Gehirn?

Bei Jugendlichen, die nur ein bis zwei Mal Cannabis geraucht haben, sind Hirnveränderungen entdeckt worden. Diese könnten eine Angststörung oder Sucht begünstigen. mehr »

Bessere TSVG-Regelungen in Sicht?

Die großen Brocken wie die Aufstockung der Mindestsprechstundenzahl will Gesundheitsminister Jens Spahn nicht anfassen. Eine Nummer kleiner können die Ärzte aber wohl mit Änderungen am TSVG rechnen. mehr »

Daran starb Karl der Große

Karl der Große führte Kriege quer über den Kontinent. Sein großes Reich erstreckte sich von der Elbe bis Spanien. Am Ende könnte eine Lungenentzündung den mächtigsten Mann des Mittelalters niedergestreckt haben, mehr »