Ärzte Zeitung online, 11.09.2015

TK-Chef Baas im Video-Interview

"Wir haben nicht unseriös gerechnet"

Die Techniker Krankenkasse will ihre hohen Rücklagen nicht dafür verwenden, um den Beitragssatz dauerhaft niedrig zu halten. Das berichtet TK-Vorstandschef Dr. Jens Baas im exklusiven Video-Interview mit der "Ärzte Zeitung". Außerdem verrät er, was seine Kasse für die Zukunft plant.

NEU-ISENBURG. Die Techniker Krankenkasse (TK) wird ihre hohen Rücklagen nicht für die Beitragssatzpolitik einsetzen. Das versicherte Dr. Jens Baas, Vorstandsvorsitzender der TK, bei seinem Besuch der "Ärzte Zeitungs"-Redaktion.

Nachdem die Krankenkassen insgesamt in der Halbjahresbilanz 2015 mit einem Defizit von 490 Millionen Euro geschlossen haben, rechnet Baas mit einem ausgeglichen bis leicht defizitären Ergebnis bei seiner Kasse für das Gesamtjahr.

Im exklusiven Video der "Ärzte Zeitung" spricht der Chef der größten Krankenkasse Deutschlands über Mitgliederzuwächse, Investitionen in die medizinische Versorgung und den Wunsch nach mehr Gestaltungsspielraum für ärztliche Leistungen. (jk)

Einen ausführlichen Bericht über den Besuch des TK-Vorsitzendenden Baas lesen Sie hier.

Topics
Schlagworte
Krankenkassen (17436)
Finanzen/Steuern (10721)
Organisationen
TK (2416)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Epileptiker haben hohe Überdosisgefahr

Die Gefahr, an einer Medikamentenüberdosis zu sterben, ist bei Epilepsiekranken fünffach erhöht, so eine Studie. Doch es ist anders, als auf den ersten Blick gedacht: Schuld sind meist nicht die Antikonvulsiva. mehr »

Zehntausende Arztpraxen nicht ohne Barrieren zu erreichen

Nur ein Drittel der Arztpraxen in Deutschland gelten – auch nur zum Teil – als barrierefrei. Das schränke die freie Arztwahl körperlich beeinträchtigter Menschen ein, moniert die Linke-Sozialexpertin Sabine Zimmermann. mehr »

Nichtstun ist gefährlich für Patientendaten

Nur noch wenige Tage, dann tritt die EU-Datenschutzgrundverordnung in Kraft. Grund genug auch für Ärzte, sich die Prozesse der Datenverarbeitung anzuschauen und auf Sicherheit abzuklopfen. mehr »