Ärzte Zeitung, 11.09.2015

Rechengrössen

Sozialabgaben steigen 2016 für Gutverdiener

Nach den neuen Rechengrößen für 2016 steigt der Höchstbetrag in der GKV um rund acht Euro.

BERLIN. Auf Gutverdiener kommen auch im kommenden Jahr höhere Sozialabgaben zu. Weil Löhne und Gehälter im vergangenen Jahr gestiegen sind, werden die Bemessungsgrenzen jährlich angepasst.

Einen entsprechenden Referentenentwurf über die Rechengrößen in der Sozialversicherung hat das Bundesarbeitsministerium kürzlich veröffentlicht.

Danach beträgt die maßgebliche Veränderungsrate der Bruttolöhne und -gehälter im Vorjahr 2,66 Prozent - im Westen 2,54 Prozent, in den neuen Ländern 3,39 Prozent.

Das hat Auswirkungen auch auf die Beitragsbemessungsgrenze (BBG), die das Maximum markiert, bis zu dem in den Sozialversicherungen Beiträge erhoben werden. Im Vorjahr war die Veränderungsrate mit 2,19 Prozent (gesamtdeutsch) geringer ausgefallen.

In der Gesetzlichen Krankenversicherung soll die BBG um 112,50 Euro auf 4237,50 Euro steigen. Dies gilt gleichermaßen für die Pflegeversicherung. Der monatliche Höchstbetrag wird für Arbeitnehmer und -geber von 301,13 auf 309,34 Euro steigen.

Noch deutlicher steigt die BBG in der Renten- und Arbeitslosenversicherung, und zwar um 150 auf 6200 Euro im Westen, im Osten um 200 auf 5400 Euro. Die entsprechenden Jahreswerte betragen 74.400 (Westen) und 64.800 Euro (Osten).

Auch die für einen Wechsel in die PKV relevante Versicherungspflichtgrenze wird angehoben. Sie steigt von 54.900 auf 56.250 Euro.

Das Bundeskabinett wird im Oktober die Verordnung verabschieden, die dann zum Jahresbeginn 2016 in Kraft tritt. (fst)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Verändern schon wenige Joints das Gehirn?

Bei Jugendlichen, die nur ein bis zwei Mal Cannabis geraucht haben, sind Hirnveränderungen entdeckt worden. Diese könnten eine Angststörung oder Sucht begünstigen. mehr »

Bessere TSVG-Regelungen in Sicht?

Die großen Brocken wie die Aufstockung der Mindestsprechstundenzahl will Gesundheitsminister Jens Spahn nicht anfassen. Eine Nummer kleiner können die Ärzte aber wohl mit Änderungen am TSVG rechnen. mehr »

Daran starb Karl der Große

Karl der Große führte Kriege quer über den Kontinent. Sein großes Reich erstreckte sich von der Elbe bis Spanien. Am Ende könnte eine Lungenentzündung den mächtigsten Mann des Mittelalters niedergestreckt haben, mehr »