Ärzte Zeitung, 20.10.2015

Orthopädie-Vertrag

Mehr Leistungen, mehr Zeit

STUTTGART. Osteoporose-Patienten im Orthopädievertrag von Medi Baden-Württemberg, AOK Baden-Württemberg und Bosch BKK erhalten eine umfassende Basisdiagnostik. Diese beinhaltet auch eine Knochendichtemessung, und zwar unabhängig davon, ob mit einer Osteoporose-Therapie bereits begonnen wurde.

Darauf verweisen die Vertragspartner in einer Mitteilung. Im Vertrag hätten Ärzte mehr Zeit für die Beratung - etwa, um mit Hilfe des grünen Rezepts die richtigen Bewegungsangebote bei Osteoporose zu finden. Der durchschnittliche Fallwert im Orthopädievertrag wird für ausschließlich konservativ tätige Ärzte (4. Quartal 2014) mit 86 Euro und für operativ tätige Ärzte mit 111 Euro angegeben. (eb)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Pneumologen kritisieren Grenzwerte für Fahrverbote

16.30 hMehr als hundert Lungenspezialisten bezweifeln den gesundheitlichen Nutzen der aktuellen Grenzwerte für Feinstaub und Stickoxide (NOx). mehr »

Alle vier Stunden ein Arzt weniger

Die Produktivität in der ambulanten Versorgung sinkt, warnt die KBV und macht darauf mit einer "Arztzeituhr" in ihrem Gebäude aufmerksam. Der Trend habe mehrere Gründe. mehr »

Lebensmittelallergie kommt oft mit dem Alter

Viele glauben, sie haben eine Nahrungsmittelallergie – dabei ist das oft falsch, so Forscher. Und wer eine hat, bekommt sie häufig erst als Erwachsener. mehr »