Ärzte Zeitung, 20.10.2015

Expertenschätzung

Auch 2017 wird der Beitragssatz weiter steigen

BERLIN. Nach einem Anstieg der Krankenkassenbeiträge 2016 müssen GKV-Mitglieder nach Expertenschätzung weiter mit Steigerungen rechnen. Im kommenden Jahr dürfte der Durchschnittsbeitrag laut offizieller Schätzung um 0,2 Prozentpunkte auf 15,7 Prozent steigen.

Das geht aus den Rahmendaten des Schätzerkreises beim Bundesversicherungsamt (BVA) hervor. Für 2016 wird ein Anstieg der Beitragseinnahmen von vier Prozent prognostiziert. Zugleich erwarten die Experten eine Zunahme der Ausgaben um 5,4 Prozent.

Der Gesundheitsökonom Professor Jürgen Wasem hält für 2017 eine weitere Steigerung um 0,3 Punkte für realistisch. Grund sei die Kostenentwicklung. "Ich rechne 2017 mit Mehrausgaben von 5,5 Prozent für die Krankenhäuser und mindestens 3,5 Prozent für Arzneimittel", sagte Wasem der "Bild"-Zeitung.

Unterdessen geht die Beitragsschere zwischen den Kassen voraussichtlich weiter auf. Die AOK Plus etwa hatte bereits im August angekündigt, ihren Beitragssatz auch 2016 bei 14,9 Prozent zu belassen. Andere Kassen wie etwa die IKK Nord mussten bereits im Juli den Zusatzbeitrag auf 1,3 Prozent erhöhen.Unterdessen ist aus der Opposition und der SPD-Linken der Ruf nach einer Rückkehr zur Beitragsparität von Arbeitgebers und -nehmern laut geworden. (dpa/eb)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Welche Rolle sollen pränatale Bluttests künftig spielen?

Der GBA ist aktuell dabei, über die Kassenerstattung von pränatalen Bluttests zu entscheiden. Bundestagsabgeordnete fordern hierzu auch eine begleitende ethische Debatte. mehr »

Versäumte HPV-Impfungen bis zum Alter von 20 nachholen!

Werden Frauen erst jenseits des 20. Lebensjahres geimpft, ist der HPV-Schutz fraglich, berichten Forscher. Sie plädieren deshalb für einen möglichst frühen Beginn der Impfserie. mehr »

Krebsangst darf Blutdrucktherapie nicht gefährden

17 UhrDie Angst vor Krebs ist hoch und mancher Patient könnte den falschen Schluss ziehen, nun lieber ganz auf Valsartan zu verzichten, warnt nun auch die Deutsche Hochdruckliga. mehr »