Ärzte Zeitung online, 26.10.2015

Mecklenburg-Vorpommern

Klinikverband und KV setzen auf Dialog

GÜSTROW. Die Institutionen der niedergelassenen und der Klinikärzte im Nordosten tauschen sich künftig besser aus. Zum Auftakt einer Dialogreihe haben Vertreter von KV (KVMV) und Krankenhausgesellschaft (KGMV) über die Medikation an der Schnittstelle zwischen ambulanter und stationärer Versorgung zusammen mit Apothekern diskutiert.

Ziel ist es, die Medikamentenversorgung trotz unterschiedlicher Rahmenbedingungen besser abzustimmen. Klinik- und Vertragsärzte versicherten im Dialog, dass beide Seiten ein kollegiales Miteinander anstreben. Nach Ansicht von KV-Vorstand Dr. Dieter Kreye kann dies entstehen, "wenn man die Vorgehensweisen, Notwendigkeiten und Zwänge der Kollegen im anderen Gesundheitssektor besser kennenlernt und versteht".

Er schlug vor, nicht länger von Schnittstellen, sondern von gemeinsamen Berührungspunkten zu sprechen: "Wir wollen nichts zerschneiden, sondern etwas verbinden." KGMV-Geschäftsführer Wolfgang Gagzow sieht ein "großes Bedürfnis von Klinikärzten und niedergelassenen Ärzten miteinander ins Gespräch zu kommen, um die Kooperation zu verbessern". (di)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bei Diabetikern wird der HbA1c-Wert nicht oft genug kontrolliert

Eigentlich sollten Ärzte mindestens zweimal im Jahr den HbA1c-Wert bei Typ-2-Diabetikern bestimmen. Bei jedem vierten Patienten messen sie ihn aber nur einmal oder gar nicht. mehr »

SPD will "Ende der Zwei-Klassen-Medizin"

14:10 Nach der knappen Abstimmung pro GroKo-Verhandlung geht es nun darum, die auf dem SPD-Parteitag angesprochenen "Nachbesserungen" in den Koalitionsvertrag reinzuverhandeln. KBV und Hartmannbund reagieren skeptisch. mehr »

Beunruhigend hohe Zahlen in der Altenpflege

Altenpflegekräfte fehlen fast doppelt so oft wegen psychischer Erkrankungen wie andere Beschäftigte, heißt es im länderübergreifenden Gesundheitsbericht für Berlin und Brandenburg. mehr »