Ärzte Zeitung online, 26.10.2015

Mecklenburg-Vorpommern

Klinikverband und KV setzen auf Dialog

GÜSTROW. Die Institutionen der niedergelassenen und der Klinikärzte im Nordosten tauschen sich künftig besser aus. Zum Auftakt einer Dialogreihe haben Vertreter von KV (KVMV) und Krankenhausgesellschaft (KGMV) über die Medikation an der Schnittstelle zwischen ambulanter und stationärer Versorgung zusammen mit Apothekern diskutiert.

Ziel ist es, die Medikamentenversorgung trotz unterschiedlicher Rahmenbedingungen besser abzustimmen. Klinik- und Vertragsärzte versicherten im Dialog, dass beide Seiten ein kollegiales Miteinander anstreben. Nach Ansicht von KV-Vorstand Dr. Dieter Kreye kann dies entstehen, "wenn man die Vorgehensweisen, Notwendigkeiten und Zwänge der Kollegen im anderen Gesundheitssektor besser kennenlernt und versteht".

Er schlug vor, nicht länger von Schnittstellen, sondern von gemeinsamen Berührungspunkten zu sprechen: "Wir wollen nichts zerschneiden, sondern etwas verbinden." KGMV-Geschäftsführer Wolfgang Gagzow sieht ein "großes Bedürfnis von Klinikärzten und niedergelassenen Ärzten miteinander ins Gespräch zu kommen, um die Kooperation zu verbessern". (di)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Tödlicher Messerangriff — der Schock sitzt tief

Nach dem tödlichen Angriff auf einen Hausarzt reagierten Ärztevertreter bestürzt. Wie können Kollegen vor Gewalt geschützt werden? mehr »

Macht Sport so glücklich wie Geld?

Wer moderat Sport treibt, ist seltener unglücklich und kann damit offenbar Gehaltseinbußen von rund 22.000 Euro jährlich emotional kompensieren, so eine US-Analyse. mehr »

Experimentelle Arznei lindert Juckreiz

Forschende der Universität Zürich haben einen neuen Ansatz entdeckt, mit dem sich Juckreiz unterdrücken lässt. In einer Studie linderten sie damit nicht nur akute, sondern auch chronische Beschwerden. mehr »