Ärzte Zeitung online, 26.10.2015

TK-Studie

Bei Depressionen kann eine Onlineberatung helfen

HAMBURG. Internetbasierte Beratungsangebote können Patienten mit leichter oder mittelschwerer Depressionen helfen.

Das zeigen erste Auswertungen eines Pilotprojekts der Techniker Krankenkasse und der FU Berlin.

So sei die Depression der Teilnehmer - gemessen mit dem sogenannten Beck Depressionsinventar II (BDI II) von 21,98 auf 9,98 Punkte zurückgegangen.

"Damit hat sich die Depression im Durchschnitt von einem mittelschweren Krankheitsbild auf einen klinisch nicht mehr bedeutsamen Wert verbessert", sagt der Leiter des TK-Versorgungsmanagements Klaus Rupp. Das BDI ist ein psychologisches Testverfahren, das die Schwere depressiver Symptomatik im klinischen Bereich erfasst.

Erfolgreicher verlief das Programm allerdings bei den Patienten, die regelmäßig eine schriftliche Rückmeldung von Therapeuten bekamen. Hier hätten 84 Prozent der Teilnehmer bis zum Schluss durchgehalten.

Bei der automatisierten Variante waren es lediglich 76 Prozent. Bei beiden Gruppen habe sich die Depression gebessert, aber der schriftliche Austausch mit den Therapeuten habe zu deutlich besseren Ergebnissen geführt, so die Studienleiterin Professor Christine Knaevelsrud.

An dem sogenannten Depressions-Coach haben laut TK 1000 Menschen teilgenommen. Diese durchliefen sechs Wochen ein strukturiertes Aufgabenprogramm. (chb)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Jeder dritte Brustkrebs im MRT übersehen

MRT-Bilder helfen, Brustkrebs früh aufzuspüren – doch in vielen Fällen gelingt das nicht. Eine niederländische Studie ergab: Jedes dritte Karzinom ist im MRT übersehen worden. mehr »

Neun Millionen Klinik-Infektionen jährlich

15:41Infektionen in Krankenhäusern und Pflegeheimen sind in Europa ein großes Problem. Jährlich infizieren sich dort rund neun Millionen Bürger, berichtet die EU-Seuchenbehörde. Die Gründe: Übermäßiger Einsatz von Antibiotika und Mängel bei der Infektionskontrolle. mehr »

Bangen und Hoffen bei Auslands-Briten

Das Ringen um einen Brexit-Vertrag geht auf die Zielgerade. Doch für EU-Bürger auf der Insel und Auslands-Briten ist es eine Zeit des Wartens. Das macht Großbritannien für qualifizierte Fachkräfte nicht attraktiver, meine unser Blogger Arndt Striegler. mehr »