Ärzte Zeitung online, 10.11.2015

Schlaganfall-Behandlungen

Verfügung wird wichtiger

STUTTGART. Patientenverfügungen spielen eine wachsende Rolle bei der Behandlung von Schlaganfall-Patienten. Darauf hat die Techniker Kasse Baden-Württemberg hingewiesen. Im Jahr 2013 seien knapp 13 Prozent aller Behandlungen bei dieser Patientengruppe vom vorab verfügten Willen beeinflusst worden.

Im Jahr 2010 lag dieser Wert noch bei 5,3 Prozent. Im Südwesten wurden über 4600 Schlaganfall-Behandlungen durch eine Verfügung oder einen anderweitig geäußerten Wunsch mitgeprägt, das waren 13 Prozent mehr als noch 2012.

Besonders hoch, über 60 Prozent, war der Anteil der durch Verfügungen beeinflussten Behandlungen bei den Patienten, die nach einem Schlaganfall in der Klinik gestorben sind. (fst)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Alzheimer-Anzeichen schon 25 Jahre vor Ausbruch

Die Alzheimer-Demenz kündigt sich in einigen Formen offenbar lange vor Krankheitsbeginn an. Das bringt Zeit, um die Erkrankung zu verhindern - womöglich sogar zwei Jahrzehnte. mehr »

Konzept der E-Patientenakte steht

Die elektronische Patientenakte nimmt konkrete Formen an. Ärzte, Zahnärzte, Krankenkassen und gematik haben sich auf ein Vorgehen zur Gestaltung der ePA geeinigt. Die Industrie bleibt vorerst außen vor. mehr »

Placebo ist nicht gleich Placebo

Ein Scheinmedikament zu verordnen, gilt manchen Ärzten als anrüchig - andere halten es für legitim. Bei vielen hängt es davon ab, woraus das spezielle Placebo besteht. mehr »