Ärzte Zeitung online, 24.11.2015

Techniker Krankenkasse

Jens Baas: Wir sollten Ärzten Zeit vergüten

HAMBURG. Der Vorsitzende der Techniker Krankenkasse, Jens Baas, hat sich dafür ausgesprochen, Ärzte sollten "gut verdienen". Im Interview mit der "Rheinischen Post" forderte er, Krankenkassen sollten Ärzten nicht Pauschalen zahlen, sondern die Zeit vergüten, die sie ihren Patienten widmen. Dann stünden "Hausärzte, die sich für ihre Patienten Zeit nehmen, ganz anders da" beispielsweise im Vergleich mit Radiologen, so Baas.

Die Kasse mit 9,5 Millionen Versicherten werde 2016 ihren Zusatzbeitrag von bisher 0,8 Prozent erhöhen müssen, kündigte Baas an. Die TK werde "hart daran arbeiten, unter dem neuen Branchenschnitt zu bleiben". Dieser liegt für kommendes Jahr bei 1,1 Prozent, also 15,7 Prozent Gesamtbeitrag. Eine Entscheidung kündigte Baas für den 11. Dezember an. (fst)

[24.11.2015, 07:55:09]
Dipl.-Psych. Rainer Weber-Thammasut 
Ärzte-Einkommen auf Psychotherapeuten-Niveau?
Hoppla, will die TK das Ärzte-Honorar auf Psychotherapeuten-Nivau kürzen? Z.Z. bekomme ich für 10 Minuten nicht extra von der Kasse genehmigte Gesprächsleistung 9.23 € brutto. Da werden sich die Ärzte die Augen reiben, wie sie da "ganz anders da" stehen, wie wenig man als Vertragsarzt verdienen kann, wenn man sich für die Patienten Zeit nimmt. Oder habe ich den Artikel falsch verstanden? Will die TK damit ausdrücken, daß sich die Ärzte zuviel Zeit für die Patienten nehmen, und dafür sollen sie in Zukunft bestraft werden? zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Intensives Ausdauertraining bremst frühen Parkinson

Sport lohnt sich: Kommen Parkinsonkranke im frühen Stadium regelmäßig ins Schwitzen, bleiben ihre motorischen Fähigkeiten über mindestens ein halbes Jahr hinweg stabil. mehr »

Wo und wann sich Patienten im Krankenhaus wohlfühlen

Die Bertelsmann Stiftung hat untersucht, wo Patienten ihren Klinikaufenthalt am besten bewerten. Dabei fanden die Analysten interessante Zusammenhänge heraus. mehr »

Krebsüberlebende nach Infarkt oft untertherapiert

Patienten mit Herzinfarkt, die eine Krebsdiagnose in ihrer Anamnese stehen haben, erhalten seltener eine leitliniengerechte Therapie. Das wirkt sich auch auf die Mortalität aus. mehr »