Ärzte Zeitung, 26.11.2015

Krankenkassen

Neue BKK-Fusion

WIESBADEN/MÜNCHEN. Zum Januar 2016 werden die BKK family (rund 11.500 Versicherte ) und die BKK ProVita fusionieren. Die neue Kasse wird BKK ProVita heißen und ihren Sitz in München haben.

Die bisherige Hauptstelle der BKK family in Wiesbaden soll zu einem "Service-Center" werden. Die Kasse aus Hessen hat bisher einen Zusatzbeitragssatz von 1,2 Prozent (insgesamt 15,8 Prozent), die BKK ProVita verlangt 0,6 Prozent (insgesamt 15,2 Prozent).

Die BKK aus München gibt für das zweite Quartal ihre Versichertenzahl mit 102.000 an. Das Vermögen belaufe sich auf knapp 41 Millionen Euro und betrage damit fast zwei Monatsausgaben, heißt es.

Vorstand der Fusions-Kasse soll Andreas Schöfbeck werden, der auch bisher der BKK ProVita vorsteht.

Die Verwaltungsräte haben dem Zusammengehen zugestimmt, die Genehmigung des Bundesversicherungsamts stehe noch aus, heißt es in einer gemeinsamen Mitteilung. Angaben zum künftigen Beitragssatz haben die Partner bisher nicht gemacht. (fst)

Topics
Schlagworte
Krankenkassen (17945)
Bayern (962)
Hessen (848)
Organisationen
BKK (2221)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Die Malaria-Gefahr wächst

Weltweit steigen Erkrankungszahlen an Malaria seit zwei Jahren wieder. Es trifft nicht nur Kinder in Entwicklungsländern, sondern auch Reisende aus Deutschland. mehr »

Kein Frühstück = höheres Diabetes-Risiko

Wer das Frühststücken auslässt, erhöht damit womöglich das Risiko für Diabetes. Eine Metaanalyse mit fast 100.000 Teilnehmern zeigt: Die Gefahr wächst mit den Tagen. mehr »

Grünes Licht für die MWBO-Novelle

Weniger Richtzeiten und kompetenzbasiertes Lernen: Der Vorstand der Bundesärztekammer hat die Novelle der (Muster-)Weiterbildungsordnung beschlossen. mehr »