Ärzte Zeitung, 26.11.2015

Krankenkassen

Neue BKK-Fusion

WIESBADEN/MÜNCHEN. Zum Januar 2016 werden die BKK family (rund 11.500 Versicherte ) und die BKK ProVita fusionieren. Die neue Kasse wird BKK ProVita heißen und ihren Sitz in München haben.

Die bisherige Hauptstelle der BKK family in Wiesbaden soll zu einem "Service-Center" werden. Die Kasse aus Hessen hat bisher einen Zusatzbeitragssatz von 1,2 Prozent (insgesamt 15,8 Prozent), die BKK ProVita verlangt 0,6 Prozent (insgesamt 15,2 Prozent).

Die BKK aus München gibt für das zweite Quartal ihre Versichertenzahl mit 102.000 an. Das Vermögen belaufe sich auf knapp 41 Millionen Euro und betrage damit fast zwei Monatsausgaben, heißt es.

Vorstand der Fusions-Kasse soll Andreas Schöfbeck werden, der auch bisher der BKK ProVita vorsteht.

Die Verwaltungsräte haben dem Zusammengehen zugestimmt, die Genehmigung des Bundesversicherungsamts stehe noch aus, heißt es in einer gemeinsamen Mitteilung. Angaben zum künftigen Beitragssatz haben die Partner bisher nicht gemacht. (fst)

Topics
Schlagworte
Krankenkassen (17678)
Bayern (921)
Hessen (798)
Organisationen
BKK (2206)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Freizeitsportler gefährden ihre Herzgesundheit mit Doping

Fast jeder sechste Freizeitsportler nimmt inzwischen herzschädigende Arzneimittel zur Verbesserung von Fitness und Körperoptik. Vor allem der Anteil weiblicher User steigt. mehr »

Welche Bakterien mit uns U-Bahn fahren

In der Hongkonger U-Bahn sind morgens andere Keime zu finden als im abendlichen Berufsverkehr. Gefährlicher sind Metro-Linien mit höherem Verkehrsaufkommen aber wohl nicht, wie eine Studie ergeben hat. mehr »

Umsatzchancen von Hausärzten hängen stark von KV-Region ab

Niedrige Fallzahlen, aber teilweise auch niedrige Fallwerte: Hausärzte in Hamburg und Berlin haben es als Vertragsärzte nicht leicht. Ihre Kollegen in Thüringen und Sachsen-Anhalt erwirtschaften deutlich mehr. mehr »