Ärzte Zeitung online, 10.12.2015

Beitragssatz

Wird DAK zur teuersten Kasse?

Die DAK-Gesundheit plant einem Medienbericht zufolge, den Beitragssatz deutlich anzuheben. Sie könnte damit zur teuersten Krankenkasse werden.

BERLIN. Vor den entscheidenden Sitzungen der Verwaltungsräte großer Versorgerkassen wuchern die Spekulationen über die künftige Höhe der Zusatzbeiträge.

Für Unruhe sorgte am Donnerstag ein Bericht des "Handelsblatt", die DAK-Gesundheit werde den Zusatzbeitrag um 0,5 bis 0,6 Beitragspunkte auf dann über 16 Prozent heraufsetzen müssen.

Ein Kassen-Sprecher wies das auf Anfrage der "Ärzte Zeitung" als Spekulation zurück. Entscheiden werde der Verwaltungsrat am 18. Dezember.

Bereits im Februar 2010 gehörte die DAK zu den Kassen, die einen - damals noch pauschalen - Zusatzbeitrag erheben mussten. In diesem Jahr lag der Beitragssatz der DAK bei 15,5 Prozent.

Viele Entscheidungen fallen in kommender Woche

Bei den Ersatzkassen wird die Techniker Krankenkasse ihren Zusatzbeitrag Medienberichten zufolge um 0,2 Prozent erhöhen. Bei allen anderen Kassen werden die Gremien am 17. oder 18. Dezember eine Entscheidung fällen.

Ähnlich sieht es im AOK-System aus. Entscheidungen sind dort bisher nur in Bayern, Sachsen-Anhalt, Rheinland-Pfalz-Saarland und bei der AOK Plus gefallen. In allen übrigen Regionen tagen die Verwaltungsräte in der kommenden Woche. (fst)

Topics
Schlagworte
Krankenkassen (17077)
Organisationen
AOK (7274)
DAK (1543)
TK (2365)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Warum ein Blinddarm auch nach der Op noch Ärger macht

Fälle wiederkehrender Appendizitis nach Appendektomie sind rar. Doch es sind offenbar sogar mehrere Rezidive möglich, wie ein Fall aus den USA zeigt. mehr »

CDU erwägt höhere GKV-Vergütung

Offiziell haben die Koalitionsverhandlungen zwar noch nicht begonnen. Doch: Die Union gibt bereits erste zarte Signale auf einen möglichen Kompromiss beim Ärztehonorar - inklusive einem Ende der Budgetierung. mehr »

Das sind die neuen Paul Ehrlich-Preisträger

Die Paul-Ehrlich-Stiftung ehrt dieses Jahr Forscher für ihre Arbeiten zum Tumor-Nekrose-Faktor mit ihrem mit 120.000 Euro dotierten Preis. Außerdem erkennen sie die Leistung eines Biochemikers zur Erforschung verschiedener Fettzelltypen an. mehr »