Ärzte Zeitung, 21.12.2015

Saarland

KV optimistisch im Streit um Grenzpendler

SAARBRÜCKEN. Im Streit um verloren gegangene AOK-Millionen für Grenzpendler erwartet die KV Saarland in Kürze eine Entscheidung des Schiedsamtes.

"Die Entscheidung wird in absehbarer Zeit fallen", sagte der saarländische KV-Vorsitzende Dr. Gunter Hauptmann auf der jüngsten KV-Vertreterversammlung in Saarbrücken. Außerdem streite man in der Sache in zweiter Instanz vor dem Landessozialgericht.

Die KV Saarland muss durch die Fusion der AOKen in Rheinland-Pfalz und im Saarland 2012 nach eigenen Angaben jährlich Millionen-Verluste hinnehmen. Hauptmann sprach von rund einer Million Euro pro Quartal.

Das Geld hatte die saarländische KV bis zur AOK-Fusion für Grenzpendler bekommen, die zwar in Frankreich wohnen, aber bei der AOK versichert sind. Diese Millionen fließen nach Darstellung der KV Saarland seit 2012 nach Rheinland-Pfalz.

Der saarländische KV-Chef äußerte sich optimistisch, den Millionen-Streit mit der AOK zu gewinnen. "Wir haben gute Karten", erklärte er den KV-Vertretern.

Allerdings habe die AOK bereits signalisiert, eine Entscheidung zugunsten der KV nicht zu akzeptieren und bis vor das Bundessozialgericht zu gehen. (kin)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Verändern schon wenige Joints das Gehirn?

Bei Jugendlichen, die nur ein bis zwei Mal Cannabis geraucht haben, sind Hirnveränderungen entdeckt worden. Diese könnten eine Angststörung oder Sucht begünstigen. mehr »

Bessere TSVG-Regelungen in Sicht?

Die großen Brocken wie die Aufstockung der Mindestsprechstundenzahl will Gesundheitsminister Jens Spahn nicht anfassen. Eine Nummer kleiner können die Ärzte aber wohl mit Änderungen am TSVG rechnen. mehr »

Daran starb Karl der Große

Karl der Große führte Kriege quer über den Kontinent. Sein großes Reich erstreckte sich von der Elbe bis Spanien. Am Ende könnte eine Lungenentzündung den mächtigsten Mann des Mittelalters niedergestreckt haben, mehr »