Ärzte Zeitung, 07.01.2016

Rheinland-Pfalz

Fast neun Prozent plus bei Heilmitteln

MAINZ. Die Kosten für Heilmittel sind in Rheinland-Pfalz binnen eines Jahres um 8,6 Prozent gestiegen. Darauf hat die Landesvertretung der Techniker Kasse (TK) hingewiesen und bezieht sich dabei auf Daten des GKV-Spitzenverbands.

Demnach gaben die Kassen in den ersten sechs Monaten des vergangenen Jahres fast 148 Millionen Euro für Krankengymnastik, Ergotherapie oder Sprachtherapie aus - 11,7 Millionen mehr als im Vorjahreszeitraum.

Durchschnittlich erhielt mehr als jeder vierte GKV-Versicherte eine Verordnung für ein Heilmittel.

Fast jede zweite Verordnung wurde von niedergelassenen Hausärzten ausgestellt, lediglich 15 Prozent von Orthopäden. Die Physiotherapie war die umsatzstärkste Gruppe mit einem Anteil von 71 Prozent.

Bei den Verordnungen lag der Anteil sogar bei 85 Prozent. (aze)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Debakel für ASS

Acetylsalicylsäure schützt Ältere nicht vor Herz-Kreislauferkrankungen - im Gegenteil: Ihr Sterberisiko ist erhöht. Mit diesem Ergebnis überrascht die ASPREE-Studie. mehr »

Junge sind besonders depressionsgefährdet

Der Alltag junger Menschen birgt hohe Risiken für Depressionen. Ärzte warnen: Die Gefahr der Chronifizierung ist groß. mehr »

Allergien machen Kindern zu schaffen

Allergien, psychische Störungen und Unfälle bleiben die häufigsten Risiken für chronische Krankheiten von Kindern. Vor allem Asthma, Heuschnupfen und Neurodermitis beeinträchtigen den Nachwuchs. mehr »