Ärzte Zeitung, 20.01.2016

Barmer GEK

Angebot der Zweitmeinung via Teledoktor

BERLIN. Jede zehnte von jährlich 160.000 Knie-Operationen in Deutschland sei aus Expertensicht überflüssig, berichtet die Barmer GEK.

Die Kasse hat daher nun ein neues Zweitmeinungsverfahren auf den Weg gebracht. Vor einem Eingriff können sich die Versicherten zunächst beim Teledoktor der Barmer GEK beraten lassen. Dieser unterliege wie jeder Arzt der Schweigepflicht, heißt es.

Bei Bedarf vermittle der Teledoktor den Patienten dann zu einem Knie-Spezialisten. Die Kasse hat hierzu extra Verträge mit Knie-Experten in verschiedenen Regionen geschlossen.

Der Knie-Experte ermögliche in der Regel binnen 14 Tagen den Zweitmeinungstermin, sichte bisherige Befunde und Therapieempfehlungen und berate den Betroffenen über Behandlungsoptionen.

"Wir bauen ein bundesweites Netz von ausgewählten Knie-Spezialisten auf, die mitunter auch Spitzensportler aus der Fußball-Bundesliga betreuen", sagt Dr. Ursula Marschall, leitende Medizinerin bei der Barmer GEK.

Bislang arbeitet dieKasse mit Knie-Spezialisten aus Berlin, Darmstadt, Hamburg, Hannover, Gießen, Kiel, Mainz, Oldenburg, Neubrandenburg, Regensburg und München zusammen. (eb)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Deutsche ernähren sich schlecht

Tödliche Infarkte und Schlaganfälle durch schlechte Ernährung: Deutschland nimmt hier unter den Ländern mit westlichem Lebensstil einen traurigen Spitzenplatz ein. mehr »

Verändern schon wenige Joints das Gehirn?

Bei Jugendlichen, die nur ein bis zwei Mal Cannabis geraucht haben, sind Hirnveränderungen entdeckt worden. Diese könnten eine Angststörung oder Sucht begünstigen. mehr »

„Opioide niemals als Add-on-Therapie!“

Für die Dauertherapie bei mittleren bis starken Schmerzen gibt es keine verträglicheren Analgetika als retardierte Opioide, betont Schmerzmediziner Norbert Schürmann. Daneben kritisiert der Schmerzexperte die Fixiertheit auf Morphin. mehr »