Ärzte Zeitung online, 21.01.2016

Orphan Drugs

Kassen sehen kaum Zusatznutzen

BERLIN. Arzneimittel gegen seltene Krankheiten haben nach Ansicht der Gesetzlichen Krankenkassen nur in seltenen Fällen eine durchschlagende Wirkung.

Nur sehr wenige der sogenannten Orphan Drugs "werden dem vom Gesetzgeber fiktiv unterstellten Zusatznutzen tatsächlich gerecht", erklärte der Spitzenverband der Kassen am Donnerstag in Berlin.

Der Verband berief sich dabei auf eine Untersuchung der Beschlüsse des Gemeinsamen Bundesausschusses im Gesundheitswesen zum Zusatznutzen neuer Arzneimittel von 2011 bis Mitte Dezember 2015.

Danach stellte der Bundesausschuss für knapp die Hälfte der Patientengruppen (47 Prozent) bei Arzneimitteln gegen seltene Krankheiten einen "nicht quantifizierbaren" Zusatznutzen fest.

"Das bedeutet: Die wissenschaftliche Datenbasis ist nicht ausreichend, um das Ausmaß des Zusatznutzens zu beurteilen." Nur rund sechs Prozent dieser Medikamente hätten einen "beträchtlichen" Zusatznutzen. Trotzdem seien die Preise relativ hoch. (dpa)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Der kleine Unterschied ist größer als gedacht

Krankheiten verlaufen bei Männern und Frauen unterschiedlich, das ist bekannt. Die Gendermedizin deckt immer mehr die geschlechtsspezifischen Besonderheiten auf. mehr »

Prä-Op-Labor - Kein Einfluss auf den Bonus

Mit der Laborreform hat sich der Blick verstärkt auf das Prä-Op-Labor gerichtet. Das soll nicht auf die Laborkosten angerechnet werden. mehr »

So sieht die Gesundheitsversorgung in den 32 WM-Ländern aus

Bei der Fußball-WM in Russland sind die teilnehmenden Nationen mit hochkarätigen medizinischen Betreuerstäben am Start. Doch wie sieht es mit der Gesundheitsversorgung in der Heimat aus? mehr »