Ärzte Zeitung, 11.02.2016

Barmer GEK

2015 extremes Grippe-Jahr

DRESDEN. Die Zahl der an Grippe erkrankten Einwohner in Sachsen war 2015 besonders hoch. Insgesamt rund 13.000 Fälle wurden gemeldet, teilte die Barmer GEK mit Verweis auf Zahlen des Robert Koch-Instituts mit. Das seien deutlich mehr als üblich.

Selbst 2009, als die sogenannte Schweinegrippe-Pandemie (H1N1) grassierte, seien es nur rund 10.700 gemeldete Erkrankungen in Sachsen gewesen.

Die meisten Grippefälle gab es 2015 in der Stadt Leipzig (2626), gefolgt von Dresden (1606). In Chemnitz traf es 391 Menschen. Landesgeschäftsführer Paul-Friedrich Loose appellierte an die Sachsen, sich gegen die saisonale Influenza-Grippe impfen zu lassen.

Dies gelte besonders für Risikogruppen wie ältere Menschen, chronisch Kranke oder Schwangere. 2014 haben sich der Krankenkasse zufolge zwischen 1,3 und 1,4 Millionen Menschen in Sachsen gegen Grippe impfen lassen. (lup)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Der Albtraum vom Nicht-Schlafen

Schlaflosigkeit lässt sich kaum nachweisen. Forscher zeigen: Schlaflose Nächte finden oft nur im Traum statt. Das macht sie nicht weniger belastend, ermöglicht aber neue Therapien. mehr »

Vergessen Sie keine Labor-Kennnummer!

Mit der Laborreform haben sich Änderungen bei den Ausnahmekennnummern ergeben. Um nicht den Wirtschaftlichkeitsbonus zu gefährden, sollten Sie die neuen Regeln kennen - und insbesondere auf drei Punkte achten. mehr »

Ärzte wehren sich gegen Mehrarbeit für lau

Etwas mehr Geld für Hausbesuche, aber kaum mehr für die Ausweitung der Mindestsprechstunden - das bieten die Kassen an. Die Ärzte gehen auf die Barrikaden. mehr »