Ärzte Zeitung, 22.02.2016

Baden-Württemberg

Basisfallwert: 190 Millionen Euro mehr

STUTTGART. Der Landesbasisfallwert in Baden-Württemberg steigt im Vergleich zu 2015 um 1,4 Prozent auf 3272,21 Euro. Der Zuwachs beträgt rund 46 Euro. Im Effekt erhalten die Krankenhäuser 190 Millionen Euro mehr als im Vorjahr, teilte die AOK Baden-Württemberg mit. Die Entscheidung habe erst unter Beteiligung einer Schiedsstelle erreicht werden können, heißt es.

Nach Ansicht von AOK-Chef Dr. Christopher Hermann gehe der Abschluss "insgesamt in die richtige Richtung". Allerdings seien "strukturelle Probleme in der Krankenhausversorgung nicht durch immer mehr Geld zu lösen", so Hermann. Nötig seien "eine konsequente Umsetzung der mit dem Krankenhausstrukturgesetz beabsichtigten Strukturreformen". Krankenhäuser in Baden-Württemberg erhalten in diesem Jahr von den Krankenkassen rund 8,2 Milliarden Euro. (fst)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Fehldiagnose lässt "Thrombophilie"-Patientin zittern

Bei einer Frau mit Venenthrombose wurde eine Thrombophilie-Diagnostik vorgenommen. Der Verdacht erhärtete sich und bescherte ihr angstvolle Wochen. mehr »

Schärfe und Säure kurbeln das Immunsystem an

Was wir essen, beeinflusst maßgeblich, wie gut die Immunabwehr im Speichel funktioniert. Das haben Münchener Forscher untersucht. mehr »

Was tun gegen sexuelle Belästigung?

Anzügliche Bemerkungen, obszöne Witze, schlüpfrige Mails bis hin zu Berührungen: Sexuelle Aufdringlichkeit gehört auch in Praxen und Kliniken manchmal zum Alltag. Statt die Belästigungen zu ignorieren, sollten sich Betroffene wehren - dazu gibt es mehrere Möglichkeiten. mehr »