Ärzte Zeitung, 22.02.2016

Baden-Württemberg

Basisfallwert: 190 Millionen Euro mehr

STUTTGART. Der Landesbasisfallwert in Baden-Württemberg steigt im Vergleich zu 2015 um 1,4 Prozent auf 3272,21 Euro. Der Zuwachs beträgt rund 46 Euro. Im Effekt erhalten die Krankenhäuser 190 Millionen Euro mehr als im Vorjahr, teilte die AOK Baden-Württemberg mit. Die Entscheidung habe erst unter Beteiligung einer Schiedsstelle erreicht werden können, heißt es.

Nach Ansicht von AOK-Chef Dr. Christopher Hermann gehe der Abschluss "insgesamt in die richtige Richtung". Allerdings seien "strukturelle Probleme in der Krankenhausversorgung nicht durch immer mehr Geld zu lösen", so Hermann. Nötig seien "eine konsequente Umsetzung der mit dem Krankenhausstrukturgesetz beabsichtigten Strukturreformen". Krankenhäuser in Baden-Württemberg erhalten in diesem Jahr von den Krankenkassen rund 8,2 Milliarden Euro. (fst)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »

Das ist bei einer Datenpanne zu tun

Bei einem Datenleck in der Praxis sind Inhaber nach der Datenschutzgrundverordnung verpflichtet, dies zu melden. Wem und wie, das erläutern Medizinrechtler. mehr »

Urologen befeuern Diskussion um Herztoddiagnostik

Die Deutsche Gesellschaft für Urologie fordert große Reformen bei der Organspende. DGU-Präsident Professor Paolo Fornara erläutert im Interview, welche Neuregelungen seiner Meinung nach dringend nötig sind. mehr »