Ärzte Zeitung, 22.02.2016
 

Baden-Württemberg

Basisfallwert: 190 Millionen Euro mehr

STUTTGART. Der Landesbasisfallwert in Baden-Württemberg steigt im Vergleich zu 2015 um 1,4 Prozent auf 3272,21 Euro. Der Zuwachs beträgt rund 46 Euro. Im Effekt erhalten die Krankenhäuser 190 Millionen Euro mehr als im Vorjahr, teilte die AOK Baden-Württemberg mit. Die Entscheidung habe erst unter Beteiligung einer Schiedsstelle erreicht werden können, heißt es.

Nach Ansicht von AOK-Chef Dr. Christopher Hermann gehe der Abschluss "insgesamt in die richtige Richtung". Allerdings seien "strukturelle Probleme in der Krankenhausversorgung nicht durch immer mehr Geld zu lösen", so Hermann. Nötig seien "eine konsequente Umsetzung der mit dem Krankenhausstrukturgesetz beabsichtigten Strukturreformen". Krankenhäuser in Baden-Württemberg erhalten in diesem Jahr von den Krankenkassen rund 8,2 Milliarden Euro. (fst)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Tausende HPV-Tumoren pro Jahr sind vermeidbar

Viele Krebserkrankungen in Deutschland ließen sich durch einen HPV-Schutz vermeiden, so RKI-Berechnungen. Das Institut rät zum Impfen - das könnte auch bei Jungen sinnvoll sein. mehr »

Mit Kohlenhydrat-Tagen die Insulinresistenz durchbrechen

Typ-2-Diabetiker mit schwerer Insulinresistenz können vom Prinzip einer hundert Jahre alten Haferkur profitieren. Erfahrungsgemäß sprechen 70 Prozent der Betroffenen darauf an. mehr »

Kliniken in Nordrhein sind Vorreiter beim E-Arztbrief

Der Klinikbetreiber Caritas Trägergesellschaft West zählt zu den Vorreitern des elektronischen Arztbriefes über KV-Connect. Viele Niedergelassene sind bereits angeschlossen. mehr »