Ärzte Zeitung, 07.03.2016

GKV-Finanzen

BKKen mit 287 Millionen Euro im Defizit

BERLIN. Die Betriebskrankenkassen haben das Jahr 2015 mit einem Fehlbetrag von 287 Millionen Euro abgeschlossen. Der Vorsitzende des BKK-Dachverbandes, Franz Knieps, nennt hierfür zwei Ursachen. Zum einen sei die Anhebung von Zusatzbeiträgen aus Wettbewerbsgründen lange hinausgezögert worden, um einseitige Belastungen der Versicherten zu vermeiden und Übertritte zu anderen Kassen zu verhindern.

Ein weiterer Grund seien die Zuweisungskriterien aus dem morbiditätsorientierten Risikostrukturausgleich, die eine Kassenart - die AOKen - in einen Vorteil versetzten. Trotz unterdurchschnittlicher Zusatzbeiträge sei es dem AOK-System gelungen, Defizite zu vermeiden. Notwendig seien "nur kleinere Justierungen" im Finanzsystem, so Knieps. (HL)

Topics
Schlagworte
Krankenkassen (16771)
Organisationen
AOK (7129)
BKK (2123)
Personen
Franz Knieps (172)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Rätselhafter Demenz-Rückgang

Eine US-Studie deutet erneut auf eine fallende Demenz-Inzidenz, und zwar besonders in Geburtsjahrgängen ab 1925. Wisssenschaftliche Erklärungen für die Beobachtung fallen schwer. mehr »

Immuntherapie gewinnt an Stellenwert in der MS-Therapie

Die Therapieoptionen bei Multipler Sklerose (MS) haben sich erweitert. Neue Substanzen werden daher auch in die aktualisierten Leitlinien Einzug halten. mehr »

Polarisierung – Chance für das Parlament

Gesundheitspolitik in Zeiten der großen Koalition – das stand für die fehlende Konkurrenz der Ideen. Der Souverän hat die Polarisierung gewollt. Das ist eine Chance für die Demokratie. mehr »