Ärzte Zeitung, 13.04.2016

Bayern

Zweitmeinung bei Krebs für AOK-Versicherte

MÜNCHEN. Versicherte der AOK Bayern, bei denen eine Tumorerkrankung diagnostiziert wurde, können sich an der Uniklinik Erlangen eine ärztliche onkologische Zweitmeinung einholen.

Das Angebot ist kostenlos und gilt für viele bösartige Tumorerkrankungen mit Ausnahme von Augentumoren. Eine entsprechende Kooperation hat die AOK Bayern mit dem Universitätsklinikum in Erlangen geschlossen.

In der Uniklinik findet jede Woche mindestens einmal eine Tumorkonferenz statt, bei der Ärzte der verschiedenen Fachrichtungen Behandlungsoptionen erörtern. Patienten erhalten nach Angaben der AOK innerhalb von drei Werktagen nach der Konferenz die schriftliche Zweitmeinung, die die Behandlungsempfehlung entweder bestätigen kann oder eine Alternative aufzeigt.

Für Versicherte der AOK Bayern gibt es eine kostenlose Service-Hotline. Dort erfahren sie auch, welche Befunde eingereicht werden müssen.

Ein persönliches Erscheinen in der Universitätsklinik ist nicht notwendig. Der Versicherte muss auch keine Überweisung oder Einweisung durch den Hausarzt vorlegen. (sto)

Versicherte der AOK Bayern erreichen die Hotline unter 0800/881.0081 von Montags bis Freitags von 8 bis 12 Uhr und am Mittwoch von 12 bis 17 Uhr.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchesters bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »

Wird die Apple Watch zum Herzrhythmus-Monitor?

Die neue Smartwatch von Apple verfügt über einen EKG-Sensor. Über eine weitere App erkennt sie Vorhofflimmern. Wie sehen mögliche Einsatzszenarien aus? mehr »

Abtreibungsgegner darf Ärzte nicht Mörder nennen

Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte hat einem katholischen Abtreibungsgegner Grenzen für Kritik an Ärzten aufgezeigt, die Schwangerschaftsabbrüche anbieten. mehr »