Ärzte Zeitung, 10.05.2016

AOK Plus

206 Millionen Beitragsschulden

DRESDEN. Mehr als 69.700 Versicherte in Sachsen und Thüringen hatten Ende 2015 Beitragsschulden bei der AOK Plus.

Ende 2012 waren es noch gut 42.100 gewesen, was einer Steigerung von deutlich mehr als 60 Prozent entspricht, wie aus mehreren Antworten des sächsischen Sozialministeriums auf Anfragen der Linksfraktion im Landtag hervorgeht.

Der Schuldenstand summierte sich zum Stichtag auf mehr als 206 Millionen Euro (2012: 142,3 Millionen Euro). Jeder säumige Zahler schuldet der Krankenkasse damit im Schnitt fast 3000 Euro.

Die Fraktion der Linken machte für den sprunghaften Anstieg die große finanzielle Not vieler Sachsen verantwortlich und forderte die Einführung einer Bürgerversicherung. (lup)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Hüpfen und Einbeinstand halten fit

Hüpfen, Treppensteigen oder auf einem Bein Zähneputzen: Mit bewussten, einfachen Übungen können alte Menschen ihre Beweglichkeit erhöhen und die Sturzgefahr senken. mehr »

Das sind die Gewinner des Galenus-von-Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis, der auch international große Anerkennung findet, wurden erneut Exzellenz in der pharmakologischen Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »

Demenz oder Depressionen?

Benennen ältere Patienten von sich aus kognitive Defizite, sollten Ärzte hellhörig werden: Häufig liegt dann keine Demenz, sondern eine Depression vor. mehr »