Ärzte Zeitung, 10.05.2016

AOK Plus

206 Millionen Beitragsschulden

DRESDEN. Mehr als 69.700 Versicherte in Sachsen und Thüringen hatten Ende 2015 Beitragsschulden bei der AOK Plus.

Ende 2012 waren es noch gut 42.100 gewesen, was einer Steigerung von deutlich mehr als 60 Prozent entspricht, wie aus mehreren Antworten des sächsischen Sozialministeriums auf Anfragen der Linksfraktion im Landtag hervorgeht.

Der Schuldenstand summierte sich zum Stichtag auf mehr als 206 Millionen Euro (2012: 142,3 Millionen Euro). Jeder säumige Zahler schuldet der Krankenkasse damit im Schnitt fast 3000 Euro.

Die Fraktion der Linken machte für den sprunghaften Anstieg die große finanzielle Not vieler Sachsen verantwortlich und forderte die Einführung einer Bürgerversicherung. (lup)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wo es wie viele Krankenhäuser und Klinikbetten gibt

In Deutschland gab es zuletzt immer weniger Kliniken. Wir zeigen anhand von Karten auf, wie viele Krankenhäuser und Betten die einzelnen Stadt- und Landkreise aufweisen. mehr »

HIV-Infektionen gehen weltweit zurück

2018 haben sich weniger Menschen neu mit dem HI-Virus infiziert als dies im Jahr 2017 der Fall war. mehr »

KBV für Schließung von Kliniken

Die Kassenärztliche Bundesvereinigung sieht sich durch die Bertelsmann-Krankenhausstudie bestätigt: „Ein krampfhaftes Festhalten am Status quo bringt niemanden weiter". mehr »