Ärzte Zeitung, 13.06.2016

Krankenkassen

Zusatzbeiträge hieven Kassenbilanz ins Plus

Höhere Zusatzbeiträge und ein gebremster Anstieg der Leistungsausgaben: Schwarze Zahlen im ersten Quartal.

BERLIN. Die zum Jahresbeginn erhöhten Zusatzbeiträge haben die Finanzlage der gesetzlichen Krankenkassen im ersten Quartal verbessert. So weisen die sechs Ersatzkassen mit zusammen rund 26,7 Millionen Versicherten einen Überschuss von 206 Millionen Euro in den ersten drei Monaten auf.

Im Vorjahresquartal verbuchten die Ersatzkassen ein Defizit von 101 Millionen Euro. Die Leistungsausgaben je Versichertem stiegen im Durchschnitt um drei Prozent, die Einnahmen hingegen um 4,6 Prozent, teilte eine vdek-Sprecherin mit.

Zum Jahresbeginn ist der durchschnittliche Zusatzbeitragssatz in der GKV von 0,9 auf 1,1 Prozenpunkte heraufgesetzt worden. Dies hat den Kassen höhere Beitragseinnahmen beschert. Der vdek beziffert die Einnahmen aus Zusatzbeiträgen im ersten Quartal auf 1,4 Milliarden Euro. GKV-weit variiert der Zusatzbeitragssatz zwischen 0,0 und 1,9 Prozent.

Das AOK-System (24,5 Millionen Versicherte) weist im ersten Quartal einen Überschuss von 72 Millionen Euro auf. Neben der Knappschaft waren die Ortskassen im ersten Quartal 2015 die einzige Kassenart, die mit 36 Millionen Euro einen Überschuss auswies. Im AOK-Lager legten die Leistungsausgaben in den ersten drei Monaten um 3,2 Prozent je Versichertem zu.

Die positiven Finanzergebnisse der Ortskassen haben seit vergangenem Jahr den Streit um den kasseninternen Finanzausgleich befeuert, der bis heute anhält.

Auch Innungskassen und Betriebskrankenkassen haben im ersten Quartal ein Plus verbucht: Im BKK-Lager (11,7 Millionen Versicherte) beträgt der Überschuss 38 Millionen Euro (2015: minus 65 Millionen Euro), allerdings sei die Entwicklung im BKK-System heterogen, hieß es.

Bei den Innungskassen (5,4 Millionen Versicherte) beläuft sich der Überschuss auf 32,9 Millionen Euro - im Vorjahresquartal war ein Defizit von 57 Millionen Euro aufgelaufen.Kassenintern gelten die Zahlen für das erste Quartal insgesamt als wenig aussagekräftig, da für einzelne Leistungsbereiche wie beispielsweise Ärzte noch gar keine Abrechnungen vorliegen. (fst)

Topics
Schlagworte
Krankenkassen (16819)
Organisationen
AOK (7158)
BKK (2125)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Angst vor Stürzen sorgt für Verzicht auf Antikoagulans

Ein erhöhtes Sturzrisiko ist noch immer der häufigste Grund, auf eine orale Antikoagulation bei Vorhofflimmern zu verzichten. mehr »

Warum der Zuckersirup zum dicken Problem werden könnte

Seit Anfang Oktober gibt es in der EU keine Quotenregelung mehr für die aus Mais, Getreide oder Kartoffeln gewonnene Isoglukose. Experten befürchten eine Zunahme von Übergewicht und Diabetes. mehr »

Stotter-Therapie im virtuellen Raum

Geschätzt über 800.000 Bundesbürger stottern. Viele von ihnen ziehen sich komplett zurück, weil sie Ablehnung fürchten. Ein Ausweg: Therapie-Methoden, bei denen man zunächst zu Hause sprechen übt – online. mehr »