Ärzte Zeitung, 21.06.2016

Statistik

Viele Sachsen haben Schlafstörungen

DRESDEN. 235.000 Sachsen werden regelmäßig um den Schlaf gebracht. 2014 suchten 5,8 Prozent der Bevölkerung im Freistaat einen Arzt auf, weil sie Probleme beim Ein- und Durchschlafen oder mit ständiger Müdigkeit hatten, wie die Barmer GEK in Sachsen mitteilte. Männer waren dabei fast genauso oft betroffen wie Frauen.

Die Krankenkasse weist Mitglieder darauf hin, dass Stress häufigster Auslöser für Schlafstörungen ist. Belastungen auf der Arbeit, in der Schule oder in der Familie bringen oft ruhelose Nächte mit sich. Die Barmer GEK empfiehlt Techniken zur Entspannung. Dazu gehören etwa Yoga oder autogenes Training. Langfristig müsse aber an den Auslösern gearbeitet werden, hieß es. (lup)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Tumorpatienten bei Schmerztherapie unterversorgt

Viele Krebskranke erhalten keine adäquate Schmerztherapie. Das hat eine erste Analyse der Online-Befragung "PraxisUmfrage Tumorschmerz" ergeben. mehr »

ADHS-Arznei lindert Apathie bei Alzheimer

Eine Therapie mit Methylphenidat kann die Apathie bei Männern mit leichter Alzheimerdemenz deutlich zurückdrängen. mehr »

Zehn Jahre "jünger" durch Sport

Wer Sport treibt, ist motorisch gesehen im Schnitt zehn Jahre jünger als ein Bewegungsmuffel. mehr »