Ärzte Zeitung, 02.08.2016

Kassenwettbewerb

DAK zahlte 85 Euro als Halteprämie

HAMBURG/BONN. Die DAK Gesundheit hat nach eigenen Angaben in "wenigen Einzelfällen" versucht, Mitglieder durch Bonuszahlungen von ihrer Kündigung abzubringen. DAK-Sprecher Jörg Bodanowitz bestätigte der "Ärzte Zeitung" einen entsprechenden Bericht des "Spiegel".

Danach wurden kündigungswilligen Mitgliedern im März und April "ohne Rechtsgrund" Boni in Höhe von 85 Euro bewilligt. Damit hätten die Mitarbeiter gegen interne "Anweisungsgrundlagen" verstoßen, erklärte Bodanowitz.

Die Zahlungen seien im Rahmen der "Kündiger-Rückgewinnung" erfolgt, hieß es. In zwei Fällen haben andere Kassen diese Praxis dem Bundesversicherungsamt angezeigt.

Die DAK Gesundheit, drittgrößte Kasse mit zuletzt rund sechs Millionen Versicherten, gehört bei einem Gesamtbeitragssatz von 16,1 Prozent zu den Kassen mit dem höchsten Zusatzbeitrag. Sie hat nach eigenen Angaben seit Januar 180.000 Mitglieder verloren.Die Kasse hat im vergangenen Jahr ein Defizit von 340 Millionen Euro eingefahren. (fst)

Topics
Schlagworte
Krankenkassen (16827)
Organisationen
DAK (1522)
Spiegel (1067)
Personen
Jörg Bodanowitz (26)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Hüpfen und Einbeinstand halten fit

Hüpfen, Treppensteigen oder auf einem Bein Zähneputzen: Mit bewussten, einfachen Übungen können alte Menschen ihre Beweglichkeit erhöhen und die Sturzgefahr senken. mehr »

Gala mit Herz und Verstand

Mit einer festlichen Gala hat Springer Medizin pharmakologische Innovationen und ehrenamtliches Engagement ausgezeichnet. Die Preisträger vermittelten Hoffnung auf Heilung und auf Hilfe, hieß es am Donnerstagabend. mehr »

Das sind die Gewinner des Galenus-von Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis, der auch international große Anerkennung findet, wurden erneut Exzellenz in der deutschen pharmakologischen Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »