Ärzte Zeitung online, 24.08.2016

Pflege

AOK Nordost gründet eigene Akademie

BERLIN. Mehr als 2,6 Millionen Menschen in Deutschland sind derzeit pflegebedürftig. Allein in Berlin, Brandenburg und Mecklenburg-Vorpommern ist nach Angaben der AOK Nordost jeder vierte Einwohner über 70 Jahre betroffen. Von ihnen werden rund 75 Prozent zu Hause gepflegt, im Durchschnitt dauert die Pflege zehn Jahre lang.

Die "AOK Pflege Akademie", eine virtuelle Koordinierungsstelle, biete Pflegefachkräften und pflegenden Angehörigen daher die Möglichkeit, sich zu vernetzen. Über sie sollen auch neue bedarfsgerechte Angebote entwickelt werden, heißt es bei der Kasse.

Pflege wird ein immer wichtigeres Thema

"Pflege rückt immer mehr in das Bewusstsein unserer Gesellschaft. Die damit einhergehenden Veränderungen sorgen auch mit Blick auf die Pflegestärkungsgesetze I und II für neue Qualifizierungs- und Bildungsanforderungen", erklärt Frank Michalak, Vorstandsvorsitzender der AOK Nordost.

Unter dem Dach der "AOK Pflege Akademie" werden bestehende Angebote wie Qualifizierungen zur suchtsensiblen Pflegeberatung für Pflegeberater, Weiterbildungen etwa zu Demenz im Krankenhaus oder Sturzprävention für Pflegekräfte und Schulungen für pflegende Angehörige zusammengefasst. Ein weiterer Schwerpunkt soll zudem der Ausbau von Angeboten zur kultursensiblen Pflege von Menschen mit Migrationserfahrung sein.

Geleitet wird die Akademie mit vorerst fünf Mitarbeitern von der AOK-Pflegeexpertin Dr. Katharina Graffmann-Weschke. (juk)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Vom Chefarzt zum Hausarzt-Assistenten

Selten dürfte es sein, wenn nicht einmalig: Dr. Roger Kuhn hat seinen Chefarztposten im Krankenhaus aufgegeben, um in einer Hausarztpraxis zu arbeiten – als Assistent. mehr »

Keine Notdienstpflicht für ermächtigte Krankenhausärzte

Muss ein ermächtigter Klinikarzt auch KV-Notdienst leisten? Nein, hat das Bundessozialgericht jetzt entschieden. mehr »

Wenn die Depressions-App zweimal klingelt

Smartphone-Apps könnten helfen, eine beginnende Depression oder ein hohes Suizidrisiko aufzuspüren. Lernfähige Algorithmen könnten ein verändertes Nutzerverhalten erkennen – und notfalls Alarm schlagen. mehr »