Ärzte Zeitung, 25.08.2016

Umfrage

Gut erholt? Neun von zehn Deutschen sagen Ja

HAMBURG. 88 Prozent der Deutschen gehen nach der Urlaubssaison sehr gut oder gut erholt in den Job zurück. Das ergibt sich aus einer Forsa-Umfrage für die DAK-Gesundheit. Das Institut hat vom 1. bis 8. August 1015 Menschen befragt, die nach eigenen Angaben schon im Urlaub waren.

Acht Prozent gaben an, weniger gut erholt zu sein, drei Prozent bezeichneten sich als "überhaupt nicht" erholt. In Baden-Württemberg berichteten 53 Prozent der Befragten, sehr gut erholt zu sein, in den neuen Ländern waren es dagegen zehn Prozentpunkte weniger.

Sonne und Natur (78 Prozent), Zeit mit der Familie (65 Prozent) und Zeit für sich selbst (64 Prozent) waren die wichtigsten Ingredienzien für einen erholsamen Urlaub.Von denjenigen, die angaben, sich nicht erholt zu haben, gaben 38 Prozent an, sie hätten nicht abschalten können.

"Stress mit der Familie" war für 21 Prozent der Befragten der Grund für fehlende Erholung. 15 Prozent, und damit der dritthäufigste Grund, gaben an, sie hätten über Handy oder Internet erreichbar sein müssen. (fst)

Topics
Schlagworte
Krankenkassen (17807)
Organisationen
DAK (1621)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »

Das ist bei einer Datenpanne zu tun

Bei einem Datenleck in der Praxis sind Inhaber nach der Datenschutzgrundverordnung verpflichtet, dies zu melden. Wem und wie, das erläutern Medizinrechtler. mehr »

Urologen befeuern Diskussion um Herztoddiagnostik

Die Deutsche Gesellschaft für Urologie fordert große Reformen bei der Organspende. DGU-Präsident Professor Paolo Fornara erläutert im Interview, welche Neuregelungen seiner Meinung nach dringend nötig sind. mehr »