Ärzte Zeitung, 07.09.2016
 

Rheinland-Pfalz

In Mainz und Trier ist man seltener krank

MAINZ. Mainzer und Trierer sind die gesündesten Rheinland-Pfälzer, während die Menschen in Pirmasens, Kusel und Birkenfeld überdurchschnittlich häufig krank sind. Das hat eine Auswertung des aktuellen Gesundheitsreports der Techniker Krankenkasse (TK) nach Kreisen und kreisfreien Städten in Rheinland-Pfalz ergeben.

So lag 2015 der Krankenstand in Mainz mit 3,39 Prozent und in Trier mit 3,41 Prozent weit unter dem rheinland-pfälzischen Durchschnitt von 4,42 Prozent und auch unter dem bundesweiten Mittelwert, der mit 4,23 Prozent angegeben ist.

Wie die rheinland-pfälzische TK-Landesvertretung mitteilt, lag der Krankenstand in der Stadt Pirmasens bei 5,99 Prozent, im Landkreis Kusel bei 5,34 Prozent und im Kreis Birkenfeld bei 5,28 Prozent. Jeder bei der TK versicherte erwerbstätige Pirmasenser war durchschnittlich fast 22 Tage krankgeschrieben.

Die Arbeitnehmer in Kusel brachten es auf 19,5 Tage. In Mainz hingegen fehlten die Erwerbstätigen nur durchschnittlich 12,4 Tage im Job, in Trier 12,5 Tage.

Für den Gesundheitsreport 2016 wertete die TK Krankschreibungen und Arzneimittelverordnungen der 4,6 Millionen bei der TK versicherten Erwerbstätigen aus. 211.334 von ihnen leben in Rheinland-Pfalz. (aze)

Topics
Schlagworte
Krankenkassen (16902)
Rheinland-Pfalz (389)
Organisationen
TK (2337)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Progesteron-Gel kann Frühgeburt vermeiden

Sinkt der Progesteronspiegel in der Schwangerschaft zu früh, verursacht das wohl eine vorzeitige Wehentätigkeit und Geburt.Einige Frauen schützt eine vaginale Hormonapplikation davor. mehr »

Statine mit antibakterieller Wirkung

Die kardiovaskuläre Prävention mit einem Statin schützt möglicherweise auch vor Staphylococcus-aureus-Bakteriämien. Das hat eine dänische Studie ergeben. mehr »

Das steht in der neuen Hausarzt-Leitlinie Multimorbidität

Die brandneue S3-Leitlinie Multimorbidität stellt den Patienten als "großes Ganzes" in den Mittelpunkt – und gibt Ärzten eine Gesprächsanleitung an die Hand. mehr »