Ärzte Zeitung, 09.09.2016
 

Krankenkassen

PädExpert jetzt auch in Nordrhein-Westfalen

KÖLN. Die Barmer GEK und der Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte bieten ihr telemedizinisches Versorgungskonzept PädExpert jetzt auch in Nordrhein-Westfalen an. Damit haben rund 1300 Kinder- und Jugendärzte im bevölkerungsreichsten Bundesland die Möglichkeit, bei unklaren Krankheitsbildern pädiatrische Fachärzte per Online-Konsil zu Rate zu ziehen. Die Kasse und der Berufsverband haben das System in Bayern getestet und rollen es jetzt bundesweit aus, jüngst wurde es in Baden-Württemberg etabliert. PädExpert erspart nach den bisherigen Erfahrungen dem Großteil der betroffenen jungen Patienten weite Wege zu den Spezialisten und beschleunigt die Diagnostik deutlich. (iss)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Progesteron-Gel kann Frühgeburt vermeiden

Sinkt der Progesteronspiegel in der Schwangerschaft zu früh, verursacht das wohl eine vorzeitige Wehentätigkeit und Geburt.Einige Frauen schützt eine vaginale Hormonapplikation davor. mehr »

Statine mit antibakterieller Wirkung

Die kardiovaskuläre Prävention mit einem Statin schützt möglicherweise auch vor Staphylococcus-aureus-Bakteriämien. Das hat eine dänische Studie ergeben. mehr »

Das steht in der neuen Hausarzt-Leitlinie Multimorbidität

Die brandneue S3-Leitlinie Multimorbidität stellt den Patienten als "großes Ganzes" in den Mittelpunkt – und gibt Ärzten eine Gesprächsanleitung an die Hand. mehr »