Ärzte Zeitung, 15.09.2016

AOK

Krankenstand im Nordosten leicht gestiegen

SCHWERIN. Der Krankenstand in Mecklenburg-Vorpommern liegt nach Angaben der AOK Nordost mit 5,6 Prozent leicht über dem Bundesdurchschnitt (5,3 Prozent) und über dem Wert des Vorjahres (5,5 Prozent). Damit hat jeder Beschäftigte im Nordosten im vergangenen Jahr im Durchschnitt 20,6 Tage wegen Arbeitsunfähigkeit am Arbeitsplatz gefehlt.

Verbessern ließe sich der Gesundheitszustand der Beschäftigten nach Auffassung der AOK Nordost, wenn die Mitarbeiter mit der Gesamtsituation in ihrem Unternehmen zufrieden wären. Nach Untersuchungen des Wissenschaftlichen Instituts der AOK gebe es einen Zusammenhang zwischen der Unternehmenskultur und der Gesundheit.

Den niedrigsten Krankenstand im Nordosten hatten die AOK-Versicherten in Rostock (5,0 Prozent), den höchsten wiesen die AOK-Versicherten in der Region Parchim-Ludwigslust (6,4 Prozent) auf. (di)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Neuropathie-Test 2.0 – Handy-Vibration ersetzt Stimmgabel

Es genügt ein Handy mit Vibrationsfunktion: An den Fuß eines Diabetespatienten gehalten, zeigt es Forschern zuverlässig an, ob dieser an einer peripheren Neuropathie leidet. mehr »

Pflegerat fordert 50.000 Stellen für die Krankenhäuser

Was hat die Pflegepolitik bewirkt? Die Meinungen sind gespalten: Gesundheitsminister Gröhe lobt die Erfolge der Koalition in der Pflegepolitik. Der Pflegerat hält dagegen. mehr »

Bluttest erkennt acht Krebsformen gleichzeitig

Ein universeller Bluttest auf Krebs zur Früherkennung: Dieser Vision sind US-Forscher jetzt einen Schritt nähergekommen. mehr »