Ärzte Zeitung online, 15.09.2016

Die Hälfte aller Arztbesuche überflüssig?

"Behauptungen sind unredlich und populistisch"

 BERLIN. Ärztepräsident Frank Ulrich Montgomery hat die Kritik der Kaufmännischen Krankenkasse (KKH) an den häufigen Arztbesuchen in Deutschland zurückgewiesen. "Ich kann das nicht nachvollziehen", sagte der Präsident der Bundesärztekammer der "Passauer Neuen Presse" an die Adresse von KKH-Vorstandschef Ingo Kailuweit.

"Seine Behauptungen sind unredlich und populistisch."

Kailuweit hatte der "Bild"-Zeitung (Mittwoch) gesagt, die Hälfte aller Arztbesuche sei überflüssig.

Montgomery erwiderte: "Wir Deutsche sind schon immer Weltmeister in Sachen Arztbesuche." Dies habe medizinische, aber vor allem auch rein administrative Gründe. "Da gibt es zu viel Bürokratie, etwa die Verlängerung von Bescheinigungen über Arbeitsunfähigkeit, zur Auszahlung von Krankengeld oder eine Reihe von anderen Dokumentationspflichten", sagte Montgomery.

"Der Abbau überflüssiger Bürokratie bei Kassen und Ärzten könnte zu einer Reduzierung der Zahl der Arztbesuche führen." (dpa)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Der Albtraum vom Nicht-Schlafen

Schlaflosigkeit lässt sich kaum nachweisen. Forscher zeigen: Schlaflose Nächte finden oft nur im Traum statt. Das macht sie nicht weniger belastend, ermöglicht aber neue Therapien. mehr »

Ärztenetze sollen Arztsitze erwerben können

Die Gesundheitsminister wollen Ärztenetze stärken. Keine Mehrheit auf ihrer Konferenz fand der Vorschlag, die Budgets in der vertragsärztlichen Versorgung abzuschaffen. mehr »

Das Kassenpolster wächst und wächst

Die Kassen der Krankenkassen füllen sich weiter: Im ersten Quartal 2018 steht ein Überschuss von über 400 Millionen Euro zu Buche. Zudem fällt das Jahresergebnis für 2017 viel besser aus als gedacht. mehr »