Ärzte Zeitung, 13.10.2016

Sporttherapie

IKK classic beteiligt sich

LEIPZIG. Als dritte Krankenkasse beteiligt sich die IKK classic an einer Sporttherapie für krebskranke Kinder am Universitätsklinikum (UKL) Leipzig.

Die behandlungsbegleitende Bewegungstherapie wird seit Mitte 2015 angeboten und wurde bislang nur für Mitglieder der Techniker Krankenkasse und der DAK Gesundheit finanziert, wie die Uniklinik mitteilte.

Am UKL erhalten derzeit rund 20 Kinder und Jugendliche eine individuell auf sie abgestimmte Sporttherapie.

Auf unterschiedliche Weise soll so die motorische Entwicklung der Heranwachsenden gefördert werden, damit sie trotz ihrer Krankheit nicht hinter Gleichaltrigen zurückbleiben.

Die IKK classic hat bundesweit rund 3,4 Millionen Versicherte. (lup)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Epileptiker haben hohe Überdosisgefahr

Die Gefahr, an einer Medikamentenüberdosis zu sterben, ist bei Epilepsiekranken fünffach erhöht, so eine Studie. Doch es ist anders, als auf den ersten Blick gedacht: Schuld sind meist nicht die Antikonvulsiva. mehr »

Nichtstun ist gefährlich für Patientendaten

Nur noch wenige Tage, dann tritt die EU-Datenschutzgrundverordnung in Kraft. Grund genug auch für Ärzte, sich die Prozesse der Datenverarbeitung anzuschauen und auf Sicherheit abzuklopfen. mehr »

So gefährlich sind Krampfadern

Krampfadern sollten nicht nur als kosmetisches Problem angesehen werden. Auch wenn die Varizen keine Beschwerden verursachen, bergen sie gesundheitliche Gefahren. mehr »