Ärzte Zeitung, 21.10.2016

Statistik

Mehr Sprachtherapien in Rheinland-Pfalz

13 Prozent mehr Sprachtherapien als im Vorjahr verordneten Ärzte 2015 in Rheinland-Pfalz. Die TK sammelt gute Erfahrungen mit Online-Therapien.

MAINZ. Die Zahl der verordneten Sprachtherapien steigt in Rheinland-Pfalz weiter an. Das teilt die rheinland-pfälzische Landesvertretung der Techniker Krankenkasse (TK) zum Weltstottertag am Samstag mit. Während im Jahr 2012 insgesamt 73.475 entsprechende Verordnungen ausgestellt wurden, waren es im vergangenen Jahr 83.318 – ein Plus von über 13 Prozent. Die Kosten für die Behandlungen stiegen im gleichen Zeitraum um 28 Prozent von rund 24 auf nahezu 31 Millionen Euro. Die TK-Landesvertretung bezieht sich auf Statistiken des GKV-Spitzenverbandes.

Am häufigsten verordnet werden Sprachtherapien für Kinder zwischen fünf und neun Jahren. Beim Stottern handelt es sich um die am häufigsten auftretende und bekannteste Sprachstörung.

Die TK bietet bereits seit 2014 eine online-basierte Therapie zur Verbesserung des Sprachflusses an. Entwickelt hat die Kasse die Internetplattform gemeinsam mit dem Institut der Kasseler Stottertherapie. Die über die Webseite angebotene Therapie besteht aus einer zehntägigen Intensivphase mit nahezu täglichen mehrstündigen Einzel- und Gruppensitzungen. Ein computergestütztes Programm hilft zudem beim Üben außerhalb der Therapiestunden.

Ob die Online-Therapie effektiv ist, hat die TK in einer Studie evaluieren lassen – mit dem Ergebnis, dass "eine Teletherapie bei Stottern genauso wirksam wie eine vergleichbare Präsenztherapie", heißt es in der Mitteilung. Für die Untersuchung wurden über einen Zeitraum von einem Jahr sowohl die messbaren Sprecherfolge als auch die gefühlte Verbesserung systematisch erfasst und mit einer Präsenzgruppe verglichen. "Die Studie zeigt, dass mit der Behandlung aus der Ferne keine Qualitätseinbußen verbunden sind", betont TK-Landeschefin Anneliese Bodemar. "Dieses Ergebnis gibt einmal mehr Anlass, das Fernbehandlungsverbot kritisch zu hinterfragen", so Bodemar. (aze)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Neue Arzneien zum Schutz vor Brüchen

Osteoporose wird oft übersehen. Der Welt-Osteoporose Tag rückt die Erkrankung ins Bewusstsein. Zum Schutz vor Frakturen werden derzeit neue Substanzen erprobt. mehr »

Vergangenheit, die nicht vergeht

Ramstein, Eschede, Loveparade in Duisburg: Großunglücke lassen bei Opfern und oft auch bei Einsatzkräften seelische Wunden zurück. Psychotraumatologen können den Betroffenen in der Regel gut helfen. mehr »

Politik hat die Bedeutung der Arzneimittelforschung erkannt

Gute Versorgungsideen sind in der Politik willkommen, stellte Gesundheitsminister Jens Spahn bei der Springer Medizin Gala zum Galenus-von-Pergamon-Preis klar. mehr »