Ärzte Zeitung, 27.10.2016

AOK

Modellprojekt verbessert Versorgung von Patienten mit künstlicher Beatmung

BERLIN. Das Modellprojekt zur häuslichen Betreuung von Beatmungspatienten der AOK Nordost verbessert die Versorgung von Patienten mit künstlicher Beatmung. Das zeigt die Evaluation des Projektes durch das Gesundheitswissenschaftliche Institut Nordost (GeWINO). "Die wissenschaftliche Auswertung zeigt, dass optimal und interdisziplinär betreute künstlich Beatmete seltener ins Krankenhaus müssen", erläutert GeWINO-Geschäftsführer Professor Thomas Zahn. Zudem verringere sich die durchschnittliche Krankenhausaufenthaltsdauer bei diesen Patienten im Vergleich zu denen, die nicht in das Programm eingeschlossen sind.

Das Projekt läuft seit 2014 am AOK-eigenen Centrum für Gesundheit (CfG) in Berlin-Wedding. Das Versorgungskonzept soll langfristig nicht nur in Berlin, sondern auch in Brandenburg und Mecklenburg-Vorpommern etabliert werden. Laut AOK Nordost schätzen Experten, dass in Deutschland 10.000 bis 25.000 Menschen auf invasive künstliche Beatmung angewiesen sind. Bei der AOK Nordost stieg die Zahl der Patienten mit künstlicher Beatmung in der ambulanten Versorgung in den letzten vier Jahren um rund 7,6 Prozent.

Bis vor wenigen Jahren konnten die Patienten nur im Krankenhaus versorgt werden. "Mittlerweile können aber viele von der Intensivstation nach Hause entlassen und dort betreut werden", so der CfG-Pneumologe Dr. Eckehard Frisch. In der Praxis für außerklinische Beatmung am CfG arbeiten Pneumologen, Case-Manager, Atmungstherapeuten und beatmungserfahrene Krankenpfleger eng zusammen. Sie haben bisher mehr als 250 Patienten versorgt. (ami)

Topics
Schlagworte
Krankenkassen (17539)
Organisationen
AOK (7442)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Der kleine Unterschied ist größer als gedacht

Krankheiten verlaufen bei Männern und Frauen unterschiedlich, das ist bekannt. Die Gendermedizin deckt immer mehr die geschlechtsspezifischen Besonderheiten auf. mehr »

Neue Leitlinie stärkt medikamentöse ADHS-Therapie

In den neuen S3-Leitlinien zu ADHS wird die medikamentöse Therapie bei mittelschweren Symptomen gestärkt. Experten betonen aber, dass die Arzneien nur ein Teil eines umfassenden Therapiekonzepts sein dürfen. mehr »

Prä-Op-Labor - Kein Einfluss auf den Bonus

Mit der Laborreform hat sich der Blick verstärkt auf das Prä-Op-Labor gerichtet. Das soll nicht auf die Laborkosten angerechnet werden. mehr »