Ärzte Zeitung online, 28.10.2016

Gesundheitsminister bestätigt

Zusatzbeitrag bleibt stabil bei 1,1 Prozent

Kürzlich schlug der Schätzerkreis für das Jahr 2017 einen durchschnittlichen GKV-Zusatzbeitrag von unverändert 1,1 Prozent vor. Jetzt hat Gesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) den Wert bestätigt.

Zusatzbeitrag bleibt stabil bei 1,1 Prozent

Gröhe: Der durchschnittliche Zusatzbeitrag bleibt 2017 bei 1,1, Prozent.

© Christian Ohde / dpa

BERLIN. Erwartungsgemäß hat Gesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) den vom Schätzerkreis vorgeschlagenen durchschnittlichen Zusatzbeitrag von 1,1 Prozent für 2017 bestätigt. Der Zusatzbeitrag für die gesetzliche Krankenversicherung bleibt damit gegenüber 2016 unverändert.

Gröhe lässt den Krankenkassen im Wahljahr 2017 zusätzliche 1,5 Milliarden Euro aus der Reserve des Gesundheitsfonds zukommen mit der Argumentation, damit Mehrkosten für Flüchtlinge und den Ausbau der Telemedizin zu finanzieren.

Gröhe erklärte: "Der stabile durchschnittliche Zusatzbeitrag macht deutlich, dass die Gesetzliche Krankenversicherung finanziell auf einem sicheren Fundament steht. Notwendige Leistungs- und Qualitätsverbesserungen wurden mit Augenmaß eingeführt. Zudem tragen Strukturverbesserungen, wie etwa bei den Krankenhäusern und durch das Präventionsgesetz, zur nachhaltigen Finanzierbarkeit unseres Gesundheitswesens bei."

Der Alarmismus, mit dem noch vor kurzem deutliche Anstiege des Zusatzbeitrags im Jahr 2017 an die Wand gemalt worden seien, sei völlig unangemessen gewesen. (dpa)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Resolution gegen DSGVO-Verunsicherung und Abmahn-Angst

Nach einer ersten Abmahnwelle in Bremen wächst bei Ärzten die Verunsicherung wegen der Datenschutzgrundverordnung. 60 Verbände und die KBV haben darauf nun reagiert. mehr »

Der kleine Unterschied ist größer als gedacht

Krankheiten verlaufen bei Männern und Frauen unterschiedlich, das ist bekannt. Die Gendermedizin deckt immer mehr die geschlechtsspezifischen Besonderheiten auf. mehr »

Neue Leitlinie stärkt medikamentöse ADHS-Therapie

In den neuen S3-Leitlinien zu ADHS wird die medikamentöse Therapie bei mittelschweren Symptomen gestärkt. Experten betonen aber, dass die Arzneien nur ein Teil eines umfassenden Therapiekonzepts sein dürfen. mehr »