Ärzte Zeitung online, 28.10.2016

Gesundheitsminister bestätigt

Zusatzbeitrag bleibt stabil bei 1,1 Prozent

Kürzlich schlug der Schätzerkreis für das Jahr 2017 einen durchschnittlichen GKV-Zusatzbeitrag von unverändert 1,1 Prozent vor. Jetzt hat Gesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) den Wert bestätigt.

Zusatzbeitrag bleibt stabil bei 1,1 Prozent

Gröhe: Der durchschnittliche Zusatzbeitrag bleibt 2017 bei 1,1, Prozent.

© Christian Ohde / dpa

BERLIN. Erwartungsgemäß hat Gesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) den vom Schätzerkreis vorgeschlagenen durchschnittlichen Zusatzbeitrag von 1,1 Prozent für 2017 bestätigt. Der Zusatzbeitrag für die gesetzliche Krankenversicherung bleibt damit gegenüber 2016 unverändert.

Gröhe lässt den Krankenkassen im Wahljahr 2017 zusätzliche 1,5 Milliarden Euro aus der Reserve des Gesundheitsfonds zukommen mit der Argumentation, damit Mehrkosten für Flüchtlinge und den Ausbau der Telemedizin zu finanzieren.

Gröhe erklärte: "Der stabile durchschnittliche Zusatzbeitrag macht deutlich, dass die Gesetzliche Krankenversicherung finanziell auf einem sicheren Fundament steht. Notwendige Leistungs- und Qualitätsverbesserungen wurden mit Augenmaß eingeführt. Zudem tragen Strukturverbesserungen, wie etwa bei den Krankenhäusern und durch das Präventionsgesetz, zur nachhaltigen Finanzierbarkeit unseres Gesundheitswesens bei."

Der Alarmismus, mit dem noch vor kurzem deutliche Anstiege des Zusatzbeitrags im Jahr 2017 an die Wand gemalt worden seien, sei völlig unangemessen gewesen. (dpa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

BGH schränkt Privileg der Arztbewertungsportale ein

Darf ein Arztbewertungsportal eine Praxis ungefragt listen? Ja, aber kein Arzt muss sich Werbung konkurrierender Praxen im direkten Bewertungsumfeld gefallen lassen. mehr »

Low-Fat-Diät ist genauso gut wie Low-Carb

Welche Diät bringt am meisten? Eine Studie der Stanford-Universität hat verschiedene Diäten verglichen und sich angeschaut, ob die Gene beim Abnehmen eine Rolle spielen. mehr »

Hippotherapie bei MS wirkt

MS mit Pferdetherapie behandeln: Das scheint zu funktionieren. Mit den Ergebnissen einer Studie wollen die Autoren die Diskussion über die Kostenübernahme der Hippotherapie beleben. mehr »