Ärzte Zeitung online, 31.10.2016

Schlaganfall-Nachsorge

AOK Plus zahlt als erste Kasse Lotsen-Projekt

DRESDEN. Die AOK Plus übernimmt für ihre Versicherten ab sofort die Kosten für das "Schlaganfall-Lotsen"-Projekt des Universitätsklinikums Carl Gustav Carus in Dresden. Damit werde deutschlandweit erstmals ein solches Nachsorgeprojekt bei Schlaganfällen durch eine Krankenkasse finanziert, teilten die Uniklinik und die AOK Plus mit.

Der zwischen den Beteiligten geschlossene Vertrag sieht vor, dass das Projekt nach zwei Jahren evaluiert wird.

Die sogenannten "Schlaganfall-Lotsen" gibt es in der Region Dresden seit rund fünf Jahren in einer Erprobungsphase. Ziel ist, die Lebensqualität der Patienten nach einem Schlaganfall zu erhöhen und das Risiko eines Rückfalls zu minimieren.

Was passiert nach dem Krankenhausaufenthalt?

"Wenn Schlaganfallpatienten aus dem Krankenhaus entlassen werden, fehlen oft standardisierte Versorgungsangebote in der ambulanten Nachbehandlung", sagte AOK-Plus-Vorstand Rainer Striebel. Besonders wichtig sei auch, das persönliche Umfeld in die Nachsorge einzubeziehen.

Im Rahmen des Programms erhalten die Patienten einen Case-Manager, der die weiteren Schritte in der stationären und ambulanten Versorgung koordiniert und vorbereitet. Die "Schlaganfall-Lotsen" sollen die Patienten zu einem gesundheitsbewussten Lebensstil, zur Reduzierung der individuellen Risikofaktoren und zur regelmäßigen Einnahme ihrer Medikamente motivieren.

Ein Case-Manager übernimmt dabei den Angaben zufolge keine Aufgaben, die schon durch andere Einrichtungen abgedeckt sind. Die Schwerpunkte liegen auf der effizienten Organisation und Beratung. (lup)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchester bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »