Ärzte Zeitung, 22.11.2016
 

Umfrage

Wie weit ist es zum Arzt? Das treibt die Bürger um

Die Erreichbarkeit von Ärzten und Kliniken ist für die Bürger zentral – genauso wichtig wie die Nähe zu Freunden und Verwandten. 22 Minuten dauert im Schnitt die Anfahrt zu einer Facharztpraxis.

Von Florian Staeck

LEVERKUSEN. Mit der Erreichbarkeit von Arztpraxen sind die Bürger zufriedener als mit der von Kliniken. Das geht aus einer Online-Befragung von 1639 Bürgern über 18 Jahren hervor, die die Pronova BKK in Auftrag gegeben hat. Für die Studie "Gesundheitsversorgung 2016" wurden unter anderem 500 Bürger aus Nordrhein-Westfalen und je 250 aus Rheinland-Pfalz und Niedersachsen befragt.

Im Schnitt zeigten sich 44 Prozent mit der Erreichbarkeit von Arztpraxen "sehr zufrieden", weitere 47 Prozent "eher zufrieden". Hingegen sind 34 Prozent der Befragten mit der Nähe zu einem Krankenhaus "sehr zufrieden", 48 Prozent "eher zufrieden".

Die räumliche Nähe zu Einrichtungen der ambulanten Versorgung ist auch bei der Wohnortwahl ein wichtiger Faktor. 24 Prozent der Bürger erklärten, die Entfernung spiele eine "große Rolle". Zum Vergleich: Für 25 Prozent ist die Nähe zu Freunden und Verwandten sehr wichtig. Wichtiger ("große Rolle") ist den Befragten nur die Anbindung an den öffentlichen Nahverkehr (32 Prozent) und zu Lebensmittelgeschäften (37 Prozent).

Skeptisch zeigen sich die Bürger bei der Frage, ob sie bereit wären, für eine bessere medizinische Versorgung den Wohnort zu wechseln. Die große Mehrheit antwortet darauf mit "eher nicht" (51 Prozent) oder "auf keinen Fall" (30 Prozent). 15 Prozent der Bürger halten einen Umzug aus diesem Grund für möglich ("eher ja"), vier Prozent würden "auf jeden Fall" die Tapeten wechseln, wenn dies eine bessere Versorgung verspricht.

Interessant: In der Gruppe der 18- bis 29-Jährigen, die statistisch am gesündesten sein dürfte, wären 39 Prozent (Antworten: "auf jeden Fall" und "eher ja") zum Wohnortwechsel bereit. Bei den über 60-Jährigen, die statistisch am häufigsten auf kontinuierliche medizinische Betreuung angewiesen sind, ziehen nur zehn Prozent einen Wohnortwechsel in Betracht.

Die durchschnittliche Anfahrtsdauer zu einer Facharztpraxis wird von den Befragten mit rund 22 Minuten angegeben. Für die Fahrt in ein Krankenhaus sind es durchschnittlich knapp 31 Minuten. Allerdings benötigen 38 Prozent der Bürger nur bis zu zehn Minuten für den Weg zur Arztpraxis. Gut ein Viertel der Befragten (27 Prozent) schaffen es in dieser Frist auch bis zum nächstgelegenen Krankenhaus.

Allerdings variiert die Anfahrtsdauer zum Facharzt deutlich. Wer eher "dörflich" in Gemeinden mit weniger als 5000 Einwohnern lebt, braucht durchschnittlich rund 42 Minuten in die Klinik und knapp eine halbe Stunde zum Facharzt. In Städten über 50.000 Einwohner ist der Weg zum Facharzt (rund 20 Minuten) und in die Klinik (25 bis 27 Minuten) erwartungsgemäß kürzer.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bariatrische Chirurgie rückt Bluthochdruck zu Leibe

Adipöse Hypertoniker konnten in einer Studie nach bariatrischer Chirurgie ihre antihypertensive Medikation reduzieren. Die Hälfte erreichte sogar eine Remission des Bluthochdrucks. mehr »

Droht uns jetzt eine Staatskrise?

Jamaika gescheitert, politisches Vakuum in Berlin. Am Beispiel der Gesundheitspolitik lässt sich zeigen, warum das noch keine Krise ist. mehr »

Das müssen Ärzte beim Impfen beachten

Allergische Reaktionen sind eine Kontraindikation für eine erneute Anwendung des Impfstoffs. Ist eine weitere Impfung dennoch nötig, sollten Ärzte diese Tipps beherzigen. mehr »