Ärzte Zeitung, 06.12.2016
 

TK-Umfrage

Jedem Dritten ist Pflege komplett fremd

NEU-ISENBURG. Fast jeder Dritte (30 Prozent) der Deutschen ist mit dem Thema Pflege noch nie in Berührung gekommen. Dieses Ergebnis liefert eine Forsa-Umfrage im Auftrag der Techniker Krankenkasse (TK), für die im August rund 1000 Menschen befragt wurden. Demnach hat die Ferne zur Pflegebedürftigkeit deutliche Folgen: Das knappe Drittel ist in Sachen eigener Vorsorge unterdurchschnittlich gut aufgestellt: Fast die Hälfte von ihnen (47 Prozent) hat noch nichts getan, um zusätzlich zur gesetzlichen Pflegeversicherung vorzusorgen. Im Bevölkerungsdurchschnitt sagten das nur 37 Prozent.

Gleichzeitig spielt in der Frage der Vorsorge auch das eigene Alter eine Rolle: Unter den 18- bis 39-Jährigen ist der Anteil derer, die noch nichts getan haben, mit 61 Prozent besonders hoch, heißt es in den am Montag veröffentlichten Studienergebnissen. Gleichzeitig hat aber fast jeder Fünfte (18 Prozent) aus dieser Gruppe eine zusätzliche private Pflegeversicherung abgeschlossen.

In der TK-Umfrage gaben 20 Prozent an, in den vergangenen fünf Jahren selbst eine Person im eigenen Haushalt gepflegt zu haben. 64 Prozent kennen jemanden, der pflegt oder Pflege braucht. (jk)

Topics
Schlagworte
Krankenkassen (16902)
Pflege (4842)
Organisationen
TK (2337)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Progesteron-Gel kann Frühgeburt vermeiden

Sinkt der Progesteronspiegel in der Schwangerschaft zu früh, verursacht das wohl eine vorzeitige Wehentätigkeit und Geburt.Einige Frauen schützt eine vaginale Hormonapplikation davor. mehr »

Statine mit antibakterieller Wirkung

Die kardiovaskuläre Prävention mit einem Statin schützt möglicherweise auch vor Staphylococcus-aureus-Bakteriämien. Das hat eine dänische Studie ergeben. mehr »

Das steht in der neuen Hausarzt-Leitlinie Multimorbidität

Die brandneue S3-Leitlinie Multimorbidität stellt den Patienten als "großes Ganzes" in den Mittelpunkt – und gibt Ärzten eine Gesprächsanleitung an die Hand. mehr »