Ärzte Zeitung, 13.12.2016

KLinikum

Heidenheim startet "Home Treatment"

STUTTGART. Am Klinikum Heidenheim (Baden-Württemberg) startet das erste Modellprojekt zum "Home treatment" von psychisch erkrankten Patienten im Südwesten. Diese stationsersetzende psychiatrische Behandlung findet im Wohn- und Lebensumfeld der Patienten statt. Man wisse von Modellprojekten in anderen Bundesländern, dass eine solche Behandlung "sehr gut funktionieren kann", sagte Landesgesundheitsminister Manfred Lucha (Grüne). Er verwies auf Untersuchungen, wonach "Home treatment" mit weniger Behandlungsabbrüchen als die Regelversorgung einhergehe. Mit der jüngsten Psychiatrie-Reform (PsychVVG) werden stationsersetzende Leistungen zur regulären Krankenhausleistung.

An dem Modellprojekt nach Paragraf 64b SGB V nehmen alle Krankenkassen teil. Luche kündigte an, er wolle sich dafür einsetzen, dass diese stationsersetzenden Leistungen auch an anderen Standorten in Baden-Württemberg eingeführt werden. (fst)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Asthma – oder nur zu dick?

Wenn keuchende, schwer übergewichtige Patienten in der Praxis über "Asthma" klagen, ist Vorsicht geboten. Denn oft sind die Symptome kein pneumologisches Problem. mehr »

WHO veröffentlicht die ICD-11

Nach 26 Jahren hat die Weltgesundheitsorganisation die Klassifikation der Todesursachen und Krankheiten auf eine neue Grundlage gestellt. Die ICD-11 ist am Montag veröffentlicht worden. mehr »

Warum Patienten aggressiver werden

Dass Patienten Ärzte verbal angreifen und bedrohen, kommt in Deutschland immer häufiger vor. Die Gründe dafür sind vielfältig. Vielerorts wappnen sich Mediziner in Praxen und Kliniken gegen die stärker aufkommende Gewalt. mehr »