Ärzte Zeitung, 13.12.2016

KLinikum

Heidenheim startet "Home Treatment"

STUTTGART. Am Klinikum Heidenheim (Baden-Württemberg) startet das erste Modellprojekt zum "Home treatment" von psychisch erkrankten Patienten im Südwesten. Diese stationsersetzende psychiatrische Behandlung findet im Wohn- und Lebensumfeld der Patienten statt. Man wisse von Modellprojekten in anderen Bundesländern, dass eine solche Behandlung "sehr gut funktionieren kann", sagte Landesgesundheitsminister Manfred Lucha (Grüne). Er verwies auf Untersuchungen, wonach "Home treatment" mit weniger Behandlungsabbrüchen als die Regelversorgung einhergehe. Mit der jüngsten Psychiatrie-Reform (PsychVVG) werden stationsersetzende Leistungen zur regulären Krankenhausleistung.

An dem Modellprojekt nach Paragraf 64b SGB V nehmen alle Krankenkassen teil. Luche kündigte an, er wolle sich dafür einsetzen, dass diese stationsersetzenden Leistungen auch an anderen Standorten in Baden-Württemberg eingeführt werden. (fst)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schwere Grippewelle hat Deutschland im Griff

Die aktuelle Grippewelle tobt und beschert Praxen und Kliniken einen regen Zulauf. Das RKI hat Tipps, worauf Ärzte jetzt achten sollten. mehr »

Bodyguard lässt sich von Steuer absetzen

211.000 Euro hatte eine Frau für einen Bodyguard steuerlich abgesetzt - zu Recht, entschied jetzt ein Gericht. Eine Rentnerin aus NRW schützt sich so steuersparend vor einer falschen Ärztin. mehr »

Die Ängste der Akademiker

Albtraum Studium? Jeder sechste Studierende leidet nach Angaben der Barmer unter einer psychischen Störung. Tendenz steigend. mehr »