Ärzte Zeitung online, 30.12.2016
 

Gemeinsame Krankenkasse

Barmer GEK und Deutsche BKK fusionieren

Betriebliches Gesundheitsmanagement soll weiter ausgebaut werden.

ERFURT. BARMER GEK und Deutsche BKK sind zum 1. Januar zu einer gemeinsamen Krankenkasse unter dem Namen BARMER fusioniert. "Die Gesundheitskarten bleiben weiterhin gültig und werden erst nach und nach ausgetauscht. Der Beitragssatz liegt bei 15,7 Prozent. In Thüringen kommen durch die Fusion rund 18 000 Versicherte der Deutschen BKK dazu. Die BARMER bleibt mit mehr als 240 000 Versicherten damit die größte Ersatzkasse in Thüringen.

Die BARMER will vor allem den Bereich des Betrieblichen Gesundheitsmanagements weiter ausbauen. Sowohl kleine und mittelständische Betriebe als auch Großunternehmen können dabei auf genau zugeschnittene Gesundheitsangebote zugreifen, heißt es in einer Mitteilung der Kasse. (eb)

Topics
Schlagworte
Krankenkassen (16902)
Thüringen (319)
Organisationen
BKK (2139)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Progesteron-Gel kann Frühgeburt vermeiden

Sinkt der Progesteronspiegel in der Schwangerschaft zu früh, verursacht das wohl eine vorzeitige Wehentätigkeit und Geburt.Einige Frauen schützt eine vaginale Hormonapplikation davor. mehr »

Statine mit antibakterieller Wirkung

Die kardiovaskuläre Prävention mit einem Statin schützt möglicherweise auch vor Staphylococcus-aureus-Bakteriämien. Das hat eine dänische Studie ergeben. mehr »

Das steht in der neuen Hausarzt-Leitlinie Multimorbidität

Die brandneue S3-Leitlinie Multimorbidität stellt den Patienten als "großes Ganzes" in den Mittelpunkt – und gibt Ärzten eine Gesprächsanleitung an die Hand. mehr »