Ärzte Zeitung online, 13.01.2017

Blutzuckerkontrolle

Scannen statt stechen

Noch mehr Diabetiker, die eine intensivierte Insulintherapie benötigen, können seit Jahresbeginn, auf den lästigen Piks bei der BZ-Messung verzichten. Drei große Krankenkassen erstatten nun die Flash-Glucose-Messung.

Scannen statt stechen

© Abbott Diabetes Care

NEU-ISENBURG. Bereits seit knapp einem halben Jahr übernehmen die Techniker Krankenkasse (TK) und DAK-Gesundheit (DAK) für insulinpflichtige Diabetiker die Kosten für das Flash Glukose Messsystem (FGM) FreeStyle Libre, das über einen Sensor am Oberarm die Messung vornimmt.

Seit Januar 2017 können nun auch die bei der AOK Plus versicherten Diabetiker mit intensivierter Insulintherapie die neue Messoption in Anspruch nehmen. Die Kosten für das Lesegerät und für die Sensoren übernimmt die sächsisch-thüringische Gesundheitskasse.

Der Patient trägt nur die gesetzlich vorgeschriebene Zuzahlung. Die Satzung der AOK PLUS wurde entsprechend erweitert. Damit entfällt für die Betroffenen das häufige Pieksen und Hantieren mit "blutigen" Teststreifen.

Voraussetzung ist nach Angaben der Krankenkasse, dass der behandelnde Facharzt die Notwendigkeit dieser Versorgung bestätigt und entsprechend verordnet hat. Vor Versorgungsbeginn muss die Genehmigung bei der AOK PLUS eingeholt werden.

Das Messsystem funktioniert so: Am Oberarm wird ein Sensor, etwa so groß wie eine 2-Euro-Münze, aufgeklebt. Der Fühler liegt dicht unter der Haut, misst und speichert permanent den aktuellen Glukosewert. Ebenso werden der Glukoseverlauf der letzten acht Stunden und ein Trendpfeil aufgezeigt. Der Sensor kann bis zu 14 Tage am Körper bleiben.

Als Satzungsleistung bieten außerdem die KKH, die Mobil Oil , die Knappschaft, die SBK sowie die Audi BKK das neue Messsystem an. Was die Patienten freut, ist allerdings für die Apotheken ein Ärgernis. Anders als andere Blutzuckermesssysteme kann das Sensorgerät nicht über die Apotheke bezogen werden. Es wird nur vom Hersteller Abbott über einen eigenen Shop vertrieben. (run)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Aktionsplan soll Gesundheitskompetenz stärken

15:00Gesundheitsinfos sind in vielfältiger Form der Bevölkerung heute zugänglich. Doch mit der richtigen Einordnung und Umsetzung hapert es oft. Das soll sich ändern. mehr »

Hepatitisviren lauern auf Fingernägeln und Nagelscheren

HBV-Infizierte sollten ihre Nagelscheren nicht mit anderen teilen – offenbar besteht ein Infektionsrisiko. Auch bei Zahnbürsten und Rasierapparaten gilt Vorsicht. mehr »

Infarktgefahr durch schnellen Anstieg von Stickoxiden

Hohe Stickoxidkonzentrationen in der Umgebungsluft können unter anderem das Herzinfarktrisiko erhöhen. Aber auch ein schneller NO-Anstieg scheint gefährlich zu sein. mehr »